1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Lokalsport: Eishockey: Neuss kann nur auf Schützenhilfe hoffen

Lokalsport : Eishockey: Neuss kann nur auf Schützenhilfe hoffen

Da spielt nun von Ende September bis Mitte Februar die Eishockey-Regionalliga mit neun Mannschaften eine Doppelrunde mit 32 Matches je Teilnehmer, und erst am bevorstehenden finalen Wochenende wird entschieden, wer das Verfolgungsrennen um einen der acht Play-off-Plätze verloren hat. Nur einer scheidet aus. Das Schlusslicht Neusser EV hat mit seinen restlichen Auswärtsspielen am Freitag beim Tabellenzweiten Herforder EV sowie am Sonntag beim Titelverteidiger Lippe-Hockey Hamm die schlechtesten Karten. Der direkte Konkurrent EC Lauterbach hat drei Punkte Vorsprung.

Die Bilanz gegen Herford sieht trostlos aus: drei hohe Niederlagen mit einem Torverhältnis von 1:19. Die Ostwestfalen stellen das Regionalliga-Team mit den meisten Ausländern im Kader, von denen allerdings immer nur zwei eingesetzt werden dürfen. Ein Luxusproblem, das die Herforder nach dem unerwarteten Abgang ihres kanadischen Torjägers Ross John Reed vor wenigen Tagen noch gesteigert haben. Sie verpflichteten zwei weitere Kanadier, den aus den USA geholten Stürmer Ben Skinner sowie Verteidiger Aric Schinke aus Zweibrücken. Dagegen wirkt der Kader des NEV hausbacken, in dem kein einziger Ausländer, erst recht kein hochdotierter ausländischer Torjäger, zu finden ist.

Die Bilanz gegen Hamm weist immerhin einen Überraschungssieg gegen den Titelverteidiger aus. Die Hammer Eisbären stellen - zum Teil verletzungsbedingt - die Mannschaft mit den größten Leistungsschwankungen. Deswegen haben sie mit 48 Punkten nur die Hälfte der maximal möglichen Ausbeute geschafft und liegen auf Rang fünf mit klarem Abstand nach oben und nach unten. Ein Ausrutscher gegen Neuss würde ihnen also nicht wehtun. Und darauf spekuliert NEV-Trainer Boris Ackermann: "Offensichtlich liegt uns Hamm. Mit etwas mehr Schussglück hätten wir die letzte 2:4-Niederlage vermeiden können." Hamms Trainer Ralf Hoja betrachtet das Match als Vorbereitung auf die Play-offs.

(K. K.)