Korschenbroich : „Eine große Familie“

Kleinenbroich "Wenn wir ihn noch nicht hätten, müssten wir ihn als Verein erfinden." Mit diesem Kompliment stimmt Heinz Josef Dick in seinem Grußwort die DVD-Betrachter auf 40 Minuten Spiel, Spaß und Information ein. Die Präsentation "Ein Verein stellt sich vor" ist mehr als nur ein Vereinsporträt.

Es sprüht vor Energie. Und wer bislang Angst vor dem Älterwerden hatte, der weiß, spätestens nach dem Filmbeitrag, dass es dafür keinen Grund gibt. Und wer sich vor Langeweile fürchtete, der erfährt auch, dass die im Korschenbroicher Verein "Sport ältere Generation" keinen Platz findet.

Diese Meinung teilten am Mittwochmorgen wenigstens über 120 Mitglieder und Interessierte, die zum traditionellen Informations-Frühstück den Weg in den Kleinenbroicher "Treffpunkt" gefunden hatten.

Nach dem geselligen Frühstück, zu dem Vorsitzende Mathilde Möbius alle - trotz Sommerfreien - begrüßen konnte, folgte kein Referat, sondern die lang ersehnte Filmvorführung. Gespannt warteten die Anwesenden auf den Film, an denen viele von ihnen, die einen aktiv - die anderen passiv, mitgewirkt hatten.

Der Film vermittelt dem Betrachter einen umfassenden Einblick in die Vereinsarbeit. Er bietet eine gelungenen Kombination aus Information und Emotion.

Die unterschiedlichen Gruppenangebote angefangen von der Beckenboden-Gymnastik, dem Buswandern, dem Gedächtnistraining übers Tanzen, Kegeln, Singen bis hin zum Wandern, Radfahren und Nordic Walking sind alle vertreten. Einige Bilder aus der Vergangenheit erinnern zudem an die Vereinsgründung vor 30 Jahren und an die Ideengeberin Christel Hermühlheim.

Vorstandsmitglied Horst von Gehlen, der als Stimme im Film immer wieder zu hören ist, warb dann auch vorab für "das Miteinander und das Füreinander" im Verein. "Wir wollen eine große Familie sein", machte er Lust auf eine aktive Vereinsmitgliedschaft und bedankte sich damit gleichzeitig bei der Vorsitzenden Mathilde Möbius für die gelebte Kameradschaft innerhalb des Vereins und bei Schatzmeister Hubert Tokloth für die Idee, diesen Film zu drehen.

An Lob sparte auch nicht Hans-Peter Gerhards, der sich als stellvertretender Geschäftsführer in das Team der aktiven Filmer einreihte: "Mit Unterstützung von ,Media lokal', jungen Leuten in Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen beim Technologie-Zentrum Glehn und dem Medienteam des Vereins ist dieser schöne Film entstanden - eine Mischung aus Sport, Urlaub, Geselligkeit und historischen Daten zur Vereinsgründung im Jahre 1978."

Dass gestern bei der Filmpremiere im Kleinenbroicher "Treffpunkt" die Macher vom TZG anwesend waren, verstand sich von selbst. Aber auch Alfons Kranz als Vorsitzender des TZG-Verwaltungsrates und Norbert Kothen als Leiter des Technologie-Zentrums waren anwesend, um die erbrachte Leistung der ABM-Teilnehmer zu unterstreichen.

(NGZ)