1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Lokalsport: Eine erneute Überraschung wird schwer

Lokalsport : Eine erneute Überraschung wird schwer

A-Jugend-Bundesliga: Dormagener sind Außenseiter im Rückspiel gegen die HSG Neuss/Düsseldorf.

Die Nachwuchs-Handballer des TSV Bayer Dormagen sind so etwas wie die Wundertüte der A-Jugend-Bundesliga: Von ihren bislang erst fünf Saisonsiegen gelangen ihnen zwei gegen GWD Minden und die HSG Neuss/Düsseldorf - und die beiden führen die Tabelle mehr oder weniger unangefochten der Weststaffel an.

An eine erneute Überraschung im Rückspiel des Kreisduells - das erste gewannen seine Schützlinge in der Neusser Hammfeldhalle mit 32:26 - glaubt TSV-Trainer Jamal Naji allerdings nicht: "Wenn wir eine Chance haben wollen, dann muss bei uns schon alles passen", sagt er mit Blick auf die Partie morgen ab 16 Uhr im Bayer-Sportcenter. Und das dürfte angesichts der Personalsituation unmöglich sein, denn weil sich Dustin Franz beim Turnier um den Sauerland-Cup einen Kahnbeinbruch zuzog, stehen Naji nur noch zwei gelernte Rückraumspieler zur Verfügung.

Und weil sich die Rückkehr der Langzeitverletzten verzögert, muss er den Kader mit Spielern aus der A2- und der B-Jugend auffüllen. "Deshalb sind wir nur Außenseiter, zumal die HSG Neuss/Düsseldorf seit der Niederlage gegen uns sehr souverän auftritt", sagt Naji, der vor allem vor den Gegenstößen der Gäste um ihren besten Torschützen Daniel Zwarg warnt.

Die Favoritenrolle nimmt sein Kollege Patrick Luig nur unter Vorbehalt an: "Vom reinen Tabellenstand her scheint es, als seien die Rollen klar zu unseren Gunsten verteilt. Aber dem ist nicht so, wir sind von der Hinspiel-Niederlage noch gewarnt," sagt der HSG-Trainer, "Dormagen ist ein ganz harter Brocken, der in der Lage ist, jedes Team der Liga zu schlagen."

Außerdem wisse man "nach einer Spielpause nie genau, auf welchem Leistungsstand man sich befindet," sagt Luig, "dennoch wollen wir natürlich einen guten Start hinlegen und werden alles dafür tun." Verzichten muss er morgen allein auf den am Kreuzband operierten Ranga Boddenberg

(NGZ)