Ein würdiges Spitzenspiel

So wie am Samstagabend in der Sporthalle Stählerwiese muss Handball sein: Kampfbetont, trotzdem ohne brutale oder nicklige Szenen, spannend von erster bis zur letzten Minute, mit einer Abwehrarbeit beider Kontrahenten, die auch eine Liga höher bestehen könnte, dazu einer tollen Kulisse mit ebensolcher Stimmung. Schade nur, dass zwei ganz wesentliche Akteure mit diesem durchgängig hohen Niveau nicht mithalten konnten: Jonathan und Maximilian Winter verloren mit zunehmender Spieldauer immer öfter die Übersicht und den Durchblick. Warum ein unerfahrenes und bislang nur in Drittliga-Partien eingesetztes Schiedsrichtergespann für ein solches Gipfeltreffen angesetzt wird (und dafür 250 Kilometer Anreise hat), ist schwer verständlich. Gut, dass es dabei "nur" ums Prestige und nicht tatsächlich um die Entscheidung im Aufstiegsrennen ging.

volker.koch@ngz-online.

(NGZ)