Korschenbroich : Ein Mann für alle Fälle

Paul Baumeister aus Glehn ist ein Mann für alle Fälle – und immer da, wenn er gebraucht wird. Der 57 Jahre alte Firmenchef gehört zahlreichen Vereinen an und engagiert sich fürs Dorf. Entspannung findet er im Zillertal.

Paul Baumeister aus Glehn ist ein Mann für alle Fälle — und immer da, wenn er gebraucht wird. Der 57 Jahre alte Firmenchef gehört zahlreichen Vereinen an und engagiert sich fürs Dorf. Entspannung findet er im Zillertal.

Das Motto von Paul Baumeister lautet: "Ich bin immer da, wo ich gebraucht werde." Posten sind ihm dabei völlig unwichtig. Er macht sich auch dann für Vereine nützlich, wenn er ihnen nur als passives Mitglied angehört. Triebfeder dieser Hilfsbereitschaft ist seine tiefe Heimatverbundenheit: Der 59-Jährige wurde im früheren Glehner Krankenhaus geboren — dort, wo heute das Technologie-Zentrum untergebracht ist. Und er hat niemals woanders gelebt.

Wenn ihn etwas in die Ferne zieht, sind es die Berge: Paul Baumeister gehört wie einige andere Glehner auch dem Zillertal-Club an. Es fällt ihm schwer an Anhieb zu sagen, wie vielen Vereinen er angehört. Im Jägercorps des Schützenvereins Glehn ist er zweiter Kassierer, Paul Baumeister ist Ehrenmitglied der Freiwilligen Feuerwehr, er unterstützt den Bürgerbusverein, programmiert beispielsweise die Haltestellen-Anzeige. Für die Schützen stellt er die Beschallungsanlage im Zelt oder am Kriegerdenkmal zur Verfügung. Passives Mitglied ist der 59-Jährige unter anderem beim Männergesangverein, dem Tambourcorps "Blüh" auf" — und bei der Bruderschaft macht er bereits seit 20 Jahren mit.

  • Aus den Vereinen : SV Glehn erhält Ehrenamtspreis
  • Korschenbroich : Ortskern wird Einkaufsmeile
  • Uedem : Rat: Paul Bremers geht, Reiner Scholten kommt

Zwei Kaltblüter und ein Planwagen

Mit der Matthias-Bruderschaft Kleinenbroich ist er ein einziges Mal nach Trier gewandert: Bei der Pilgerfahrt 1996, als er Glehner Schützenkönig war, bat er um schönes Wetter für das Schützenfest — die Rechnung war damals aufgegangen. Zwei Mal ist Paul Baumeister bis jetzt in die Rolle des Ministers geschlüpft.

Einfach und geräuschlos da anpacken, wo es etwas zu tun gibt: Diese Philosophie hat auch sein Berufsleben geprägt: Baumeister hatte den Beruf des Fernmeldetechnikers erlernt. Seit 29 Jahren leitet er die Firma "Baumeister und Trabant" mit aktuell 130 Mitarbeitern. Rückblickend stellt Paul Baumeister fest: "Ich war immer ein Vereinsmensch." Und er ist ein Familienmensch: Der Ehemann, Vater zweier Söhne (31 und 39 Jahre alt) und Großvater hängt vor allem an seinem im vorigen Jahr geborenen Enkel Nick: "Wenn ich den zwei Tage nicht gesehen habe, bekomme ich Entzugserscheinungen."

Auf der Kirchstraße wohnen die Baumeisters nebeneinander. Fahrten in die umliegenden Großstädte sind für den 59-Jährigen ein Greuel, Shopping ein Alptraum. Umso lieber fährt er regelmäßig ins Zillertal. Den Ehrgeiz, die höchsten Berge in möglichst kurzer Zeit zu erklimmen, hat er allerdings nicht.

Eine weitere Leidenschaft sind seine beiden Kaltblüter und der Planwagen. Eine gemütliche Planwagentour über die Wirtschaftswege rund um Liedberg gehört zu den Lieblingsbeschäftigungen von Paul Baumeister. Stünde ihm mehr Freizeit zur Verfügung, hätte er Spaß an einer Hunsrück-Tour.

(NGZ/ac)
Mehr von RP ONLINE