Lokalsport: Ein „Elephant“ mit vielen Jobs

Lokalsport: Ein „Elephant“ mit vielen Jobs

Wenn sich Samstag Abend (19 Uhr) die Hertener Löwen in der Sporthalle am Torfstecherweg in Gustorf vorstellen, hat Mathias Gierth den ersten von gleich drei Jobs bei den Basketballern der Elephants Grevenbroich schon erledigt. Dann ist die Partie der Oberliga-Truppe, die er als Trainer vor dem Abstieg bewahren soll, gegen Ronsdorf nämlich bereits Geschichte.

Allzu viel Zeit zur Entspannung bleibt dem 28-Jährigen danach freilich nicht, denn da sein Kollege Sergej Dornhof mit einem Bluterguss in der Wade immer noch auf Eis liegt, verstärkt er als Center wohl die Zweitliga-Mannschaft. "Ich sitzte für den Notfall auf der Bank, wenn mich Trainer Raphael Wilder braucht", erklärt Gierth.

Und schließlich ist der Jurist seit knapp zwei Wochen als Nachfolger von Reiner Krempf auch Geschäftsführer der Elephants, muss sich in dieser Funktion natürlich um die Betreuung der Sponsoren kümmern. Eine seiner ersten Amtshandlungen war unter der Woche die Durchsicht der Lizenzunterlagen für die Zweite Bundesliga, die der Verein bis spätestens am 30. März beim Liga-Büro eingereicht haben muss. "Die sind bereits auf dem Weg", verrät Gierth.

  • Lokalsport : Fußball: Weihnachtsturnier bei der SG Gustorf/Gindorf

In seiner Funktion als Center wäre es im sicher recht, müsste Herten heute Abend auf Patrick Flomo verzichten. Der 2,03 Meter große Chef-Rebounder plagt sich mit einer Verletzung am Rücken herum, ob er spielen kann, entscheidet sich wohl erst unmittelbar vor der Partie. "Personell sieht es bei uns gar nicht gut aus", unkt Hertens Trainer Igor Krizanovic, "fast alle meine Spieler leiden unter fiebrigen Erkältungen." Er verspricht allerdings schmunzelnd: "Fünf Mann werden wir irgendwie schon zusammen bekommen."

Unterdessen hat es in Iserlohn erneut einen Trainerwechsel gegeben. Nach Stephen Wriedt und Steven Johnson soll es nun wieder Paris Konstantinidis richten. Der Ur-Iserlohner hatte die Mannschaft in die Regionalliga geführt und war auch danach immer mal wieder eingesprungen, wenn es Probleme gab. Seine Feuertaufe hat er bereits erfolgreich hinter sich gebracht. Im ersten Spiel unter seiner Regie gelang ein 90:87-Erfolg über Schalke.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE