1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Skaterhockey: Eagles verstärken sich für Abstiegskampf

Skaterhockey : Eagles verstärken sich für Abstiegskampf

In der eingleisigen Skaterhockey-Bundesliga ging für die Crash Eagles Kaarst in dieser Saison bereits einiges schief. Nicht umsonst liegt man zur Saisonhalbzeit mit erst fünf Punkten und einem miserablen Torverhältnis von 43:92 auf dem letzten Platz.

Hoffnungslos ist die Lage für das Team von Trainer Jan Opial aber noch lange nicht, die Nichtabstiegsränge sind nach dem überraschenden Sieg gegen Iserlohn nur noch zwei Punkte entfernt. Nach einer Analyse der ersten elf Spiele sind die Verantwortlichen sich einig. "Wir kamen zu dem Ergebnis, offensiver an den Erhalt der Bundesliga heranzutreten", so der Vorsitzende Wolfgang Dietrich, sprich: neue Spieler müssen her.

Um den Abstand möglichst schnell zu verkleinern, ist der Vorstand fleißig auf Spielersuche. In Justin Schrörs (18), und Christoph Oster (20) wurden nun zwei neue Torhüter verpflichtet. "Mit diesen Maßnahmen soll der eingeschlagene Weg nicht ersatzlos gestrichen werden, er erfährt nur eine Schönheitskorrektur und eine Atempause", beruhigt Dietrich, der den bisherigen Stammgoalie Dario Khazaei aber nicht ausbooten will: "Er kann die gemeinsame Zeit nutzen, um sich von beiden Torhütern die guten Seiten abzukupfern."

Schrörs gehörte zuletzt zum Kader des Eishockey-Zweitligisten Eislöwen Dresden und wird die Eagles voraussichtlich bis August unterstützen. Sogar länger könnte Oster vom Eishockey-Oberligisten Moskitos Essen bleiben. "Das hängt vom Ort seines zukünftigen Medizinstudiums und seinen Eishockeyambitionen ab", sagt Dietrich. Stürmer Benjamin Hanke (22) hat sein Debüt in Kaarst derweil schon gegeben, gegen Iserlohn steuerte er eine Vorlage zum Heimsieg bei.

Dass sich die Eagles bei der Suche vorrangig auf ehemalige Eishockey-Spieler konzentrieren, hat einen einfachen Grund. Dietrich: "Skaterhockey-Spieler wären bei uns erst für drei Spiele gesperrt, das wäre zu eng. Und wer reißt sich schon darum, zum Tabellenletzten zu wechseln."

(NGZ)