Hockey: Durchwachsener Saisonauftakt für HTC

Hockey : Durchwachsener Saisonauftakt für HTC

Damen-Hockey Neusserinnen starten mit Sieg und Niederlage in die Hallen-Bundesliga

Die Erleichterung war den Hockey-Damen des HTC Schwarz-Weiß Neuss nach dem Schlusspfiff deutlich anzumerken. Nach ein paar tiefen Atemzügen brachte es Lina Geyer auf den Punkt: "Hauptsache gewonnen", befand das Neusser Urgestein und sprach ihren Mannschaftskolleginnen damit aus der Seele. Denn in der gestrigen Partie gegen HC Essen wurde es zum Ende hin noch mal richtig eng. Mit 5:4 setzte sich das Team von Trainer Simon Starck letztlich durch – musste in der Schlussphase aber noch mal ordentlich zittern.

Und zwar vollkommen unnötig, denn in der ersten Halbzeit hatten die Gastgeberinnen die Partie im Griff. Nach nur vier Minuten brachte Nationalspielerin Luisa Steindor den HTC per Strafecke in Führung und bewies damit, wie enorm wichtig sie für ihr Team ist. "Schon allein von ihrer Präsenz auf dem Spielfeld her ist sie für uns extrem wertvoll", zollte auch Simon Starck seiner Spielerin Respekt. Dabei ließ sich Steindor auch von einer Muskelverletzung nicht aufhalten: Mit dick bandagiertem Oberschenkel ackerte sie unermüdlich, eroberte viele Bälle und setzte immer wieder ihre Mitspielerinnen in Szene. So auch in der 8. und 15. Minute als sie erst für Gloria Efsing und dann für Theresa Laubenstein auflegte. Als dann noch Katja Plauck (19.) auf 4:1 erhöhte und Steindor per Ecke zum 5:2-Halbzeitstand traf, schien der HTC Schwarz-Weiß Neuss bereits wie der sichere Sieger auszusehen.

Doch offensichtlich wollten sich die Essenerinnen – die vom ehemaligen Neusser Herrentrainer Carsten Fischbach gecoacht wurden – nicht mit ihrem Schicksal als Punktelieferant abfinden. Deutlich offensiver kamen die Gäste aus der Kabine und verkürzten durch Tore in der 37. und 56. Minute noch einmal auf 4:5. "Wir sind immer noch nicht in der Halle angekommen", fasste HTC-Coach Simon Starck das Geschehen nach dem Sieg seiner Mädels zusammen, "es fehlen noch die automatisierten Abläufe."

Das konnte man auch am Samstag beim Saisonauftakt deutlich sehen. Mit 4:12 (Halbzeit 2:4) gingen die Neusserinnen bei EtuF Essen unter und wurden dabei nach allen Regeln der Kunst ausgekontert. Zur Ehrenrettung des HTC muss man allerdings anführen, dass Simon Starck beim Stande von 3:8 alles auf eine Karte setzte und seine Torfrau Neela Holthausen zugunsten einer weiteren Feldspielerin aus dem Kasten nahm. "Danach haben wir noch drei Treffer ins leere Tor kassiert", erklärte Starck die hohe Niederlage seiner Schützlinge zum Saisonbeginn. Die Tore für den HTC erzielten: Lina Geyer, Lena Andersch, Theresa Laubenstein und Gloria Efsing.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE