Dressur Susanne Szeltners starker Auftritt beim CDI in Exloo

Rhein-Kreis · Die stellvertretende Vorsitzende des Förderkreises Dressur Neuss krönte in den Niederlanden auf ihrem Pferd Aquarel eine intensive Vorbereitung.

 Susanne Szeltner vom Förderkreis Dressur auf Aquarel.

Susanne Szeltner vom Förderkreis Dressur auf Aquarel.

Foto: DigiShots

(sit) Dieser Trip hat sich gelohnt. Als einzige Deutsche im Starterfeld des Concours de Dressage International (CDI) im niederländischen Exloo belegte Susanne Szeltner mit 68,125 Prozent den starken fünften Platz. Ein Erfolg, der alle außer der stellvertretenden Vorsitzenden des Förderkreises Dressur Neuss ziemlich überraschte, denn ihr Pferd Aquarel stammt aus einer dem Fahrsport zugetanen Zucht in den Niederlanden. „Niemand hatte daran gedacht, dass er sich mal so entwickeln würde. Aber ich habe immer an ihn geglaubt. Er ist ein ganz besonderes Pferd.“

Auf das Grand-Prix-Turnier unter dem Dach des Weltpferdesportverbandes  Fédération Équestre Internationale (FEI) hatte sich Susanne Szeltner in Heimarbeit intensiv vorbereitet. Das gelang so vortrefflich, dass sich sich das Paar in Exloo auch für den Grand Prix Spécial qualifizierte und dort mit 66,447 Prozent Sechste wurde. Das machte die Dressurreiterin mächtig stolz auf ihren vierbeinigen Partner, der entscheidend ist für die stetige Entwicklung nach oben. Zum Erfolgsrezept gehört neben Ehrgeiz und Selbstkritik aber auch ein ausgefeiltes Trainingskonzept. Zusammen mit Beata Stremler (Hagen) und Karin Hess-Müller (Schwäbisch Gmünd), mit der sie aufgrund der Entfernung online in Verbindung steht, arbeitet sie geradezu akribisch an Details. „An ihnen schätze ich auch, dass sie sich ehrlich für mich freuen.“

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort