Dormagener Handballer holen Linkshänder aus Portugal

Handball TSV Bayer Dormagen : Neuer Portugiese für die Bayer-Handballer

Der TSV Bayer Dormagen hat vierte Neuverpflichtung unter Dach und Fach: Von den Limburg Lions kommt der Portugiese Nuno Rebelo.

Der TSV Bayer Dormagen hat den vierten Neuzugang für seine erste Saison nach dem Wiederaufstieg in die Zweite Handball-Bundesliga unter Dach und Fach: Vom niederländischen Spitzenklub Limburg Lions wechselt Nuno Rebelo an den Höhenberg. Der 27 Jahre alte Portugiese, der für die Position im linken Rückraum vorgesehen ist, unterschrieb einen Zwei-Jahresvertrag. Schon vor dem feststehenden Aufstieg hatte sich der TSV die Dienste von Joshua Reuland, Benjamin Richter (beide Longericher SC) und Heider Thomas (HC Rhein Vikings) gesichert.

„Wir haben ihn schon länger beobachtet und sind der festen Überzeugung, dass er mit seiner auch internationalen Erfahrung die erhoffte Verstärkung für die Zweite Liga ist,“ sagt Handball-Geschäftsführer Björn Barthel über den zweiten Portugiesen in der langen Dormagener Handball-Geschichte. Mit seinem „Vorgänger“ Nuno Carvalhais, dessen Vertrag nach einem Jahr aufgelöst wurde, spielte Nuno Rebelo eine Jahr lang beim portugiesischen Erstligisten Aguas Santas zusammen. „Er hat sich sehr positiv über den TSV geäußert,“ sagt der 27-Jährige über seinen Vor-Namensvetter.

Für den 195 Zentimeter langen und 93 Kilogramm schweren Linkshänder bedeutet der „Wechsel in die Zweite Handball-Bundesliga einen bedeutenden Schritt in meiner Karriere.“ Die begann beim portugiesischen Traditionsverein ABC Braga, für den Rebelo insgesamt 14 Jahre auflief. Nach einem Jahr bei Aguas Santas wechselte er zu den Limburg Lions, wo er auf Anhieb gut einschlug: Am Ende der aktuellen Saison wurde er ins All-Star-Team der niederländischen Liga gewählt.

Mit der Verpflichtung eines Linkshänders dürften die Personalplanungen am Höhenberg noch nicht abgeschlossen sein. „Wir werden uns auf der einen oder anderen Position noch verstärken. Dazu sind wir einfach gezwungen, um mit den anderen starken Aufsteigern mithalten und in der Zweiten Liga bestehen zu können“, erklärte Trainer Ulli Kriebel in einem Interview mit dem Pressedienst der Handball-Bundesliga (HBL). Handlungsbedarf besteht nach dem Wechsel von Alexander Kübler zum Leichlinger TV vor allem auf der Kreisläufer-Position.

Um für den Abstiegskampf - „für uns ist als Aufsteiger ganz klar, dass es nur um den Klassenerhalt gehen kann“, sagt Kriebel - gerüstet zu sein, nimmt der TSV bereits am 18. Juni das Mannschaftstraining auf. Zuvor steht am 9. Juni (19 Uhr, TSV Bayer-Sportcenter) noch der Vergleich mit den Dormagener Erstliga-Aufstiegshelden von 2008 auf dem Programm.