Fechten TSV-Fechter holen drei von vier Titeln

Dormagen · Bas Wennemar und die beiden Dormagener Säbelteams trumpfen bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften in Eislingen auf. Titel Nummer vier geht an die Demnächst-Dormagenerin Julika Funke.

 Die Dormagener Deutschen Mannschaftsmeister mit ihren Trainern Eero Lehmann (ganz links) und Dan Costache (ganz rechts).   Foto: TSV Bayer

Die Dormagener Deutschen Mannschaftsmeister mit ihren Trainern Eero Lehmann (ganz links) und Dan Costache (ganz rechts). Foto: TSV Bayer

Foto: TSV Bayer Dormagen

Viel besser geht’s kaum: Bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften im Säbelfechten in Eislingen gewann der Nachwuchs des TSV Bayer Dormagen drei von vier möglichen Titeln. Der vierte ging an Julika Funke, die ebenso wie ihre Finalgegnerin Lisa Gette noch für den FC Würth Künzelsau startet, aber schon am Höhenberg trainiert und ab Sommer auch das Trikot des TSV Bayer Dormagen tragen wird.

Funke setzte sich im Finale der Damenkonkurrenz mit 15:12 gegen Funke durch. Im März hatte es bei den Deutschen Meisterschaften der Aktiven das gleiche Finale allerdings mit umgekehrtem Ausgang gegeben. Bis ins Halbfinale schaffte es Larissa Eifler, die dort gegen Gette verlor und Dritte wurde, Emily Kurth und Katharina Peter (alle TSV Bayer Dormagen) folgten auf den Rängen sechs und neun.

Das Trio, verstärkt durch Evi Förster, trumpfte am Sonntag dann im Mannschaftswettbewerb auf und sicherte sich durch einen 45:37-Sieg über den FC Würth Künzelsau den Deutschen Meistertitel. „Dass wir bei den Junioren gleich beide Mannschaftstitel holen, ist absolut nicht selbstverständlich und daher eine große Leistung unserer Athleten,“ freute sich TSV-Fechtkoordinator Olaf Kawald.

Für den zweiten Titel sorgten die Junioren, die in der Besetzung Tim Nalewaja, Leon Schlaffer, Colm Springer und Bas Wennemar auch als Favorit in den Mannschaftswettbewerb gegangen waren. Daran ließ das Dormagener Quartett auch keinen Zweifel, im Finale gab es einen 45:40-Sieg über die gastgebende TSG Eislingen. Platz drei ging an das Fechtzentrum Solingen, bei den Juniorinnen belegte die TSG Eislingen den Bronzerang.

Im Einzelwettbewerb kam es zu einem rein Dormagener Finale: Bas Wennemar behielt dabei mit 15:11 gegen Leon Schlaffer die Oberhand. In ihren jeweiligen Halbfinals hatten sie sich gegen Adrian Degen  und Ralph Rommelspacher (beide TSG Eislingen) durchgesetzt. „Die beiden Finalteilnehmer haben sich souverän durch das Turnier gefochten. Beide wurden von Bundestrainer Vilmos Szabo für das Weltcup-Turnier in Madrid am kommenden Wochenende nominiert und damit für ihre gute Leistung im Laufe der Saison belohnt,“ sagte Nachwuchs-Bundestrainer Dan Costache. Valentin Meka und Tim Nalewaja komplettierten den starken Auftritt der Dormagener Junioren bei dieser DM.