Jüchen: Dorfplanerin gibt Schulnoten für Hausfassaden in Hackhausen

Jüchen : Dorfplanerin gibt Schulnoten für Hausfassaden in Hackhausen

Um einen Gesamteindruck vom Ortsbild zu bekommen, ging Dorfplanerin Natalie Franzen durch Hackhausen. Ihr Eindruck ist zufriedenstellend.

Rund 90 000 Euro werden die Neugestaltung des Hackhausener Dorfplatzes sowie die Sanierung des Spritzenhauses kosten. Dann haben die Bewohner eine neue, ansprechende Mitte, die zum Verweilen einlädt. Doch das ist nicht genug: Um das Gesamtbild des Ortes zu bewerten, hatte sich Dorfplanerin Natalie Franzen in den vergangenen Wochen aufgemacht, um die Fassaden der Wohnhäuser zu inspizieren. Dabei hat sie Schulnoten vergeben.

Und die fielen weitgehend zufriedenstellend aus, denn: "Die meisten Gebäude wurden zwischen Gut und Befriedigend bewertet", erklärte Franzen. Das bedeutet, dass die Häuser entweder kaum Mängel oder aber mittlere Schäden wie kleinere Risse aufweisen.

Beim jüngsten Treffen der Arbeitsgruppe zur Dorfgestaltung informierte Natalie Franzen die Teilnehmer über die geplanten Maßnahmen, die kurz-, mittel- und langfristig konkretisiert und zu Projekten verdichtet werden sollen. "In Hochneukirch soll auf dem alten Sportplatz ein Bolzplatz und ein Treffpunkt für Jugendliche geschaffen werden — das ist auch für die Hackhausener gut zu erreichen", so Franzen. Gemeinsam mit dem Jüchener Netzwerk 55plus soll eine Leistungstauschbörse gegründet werden, in der die Hackhausener und Hochneukirchener ihre Zeit einsetzen, um anderen zu helfen und selbst Hilfe zu bekommen.

In beiden Orten wird es Begrünungs- und Bepflanzungsmaßnahmen geben, außerdem sollen die Container, die jetzt in der Ortsmitte stehen, an einem anderen Standort, etwa dem alten Spielplatz, untergebracht und ansprechend eingefasst werden. Die für Hochneukirch geplante Aktion, mit Jugendlichen und Künstlern die Stromkästen zu gestalten, soll auch in Hackhausen durchgeführt werden.

"Außerdem bietet die Gemeinde auf ihrer Internetseite künftig eine Immobilienbörse an, besonders für leerstehende Ladenlokale an der Hochstraße, aber auch für Wohnhäuser, die zum Verkauf stehen", erklärte Nathalie Franzen. Weitere Maßnahmen fürs Dorf sollen sich aus den Umfragebögen ergeben, sobald sie ausgewertet sind.

(vest)