Korschenbroich: Doppelkonzert zum Geburtstag

Korschenbroich : Doppelkonzert zum Geburtstag

Blasmusik ohne Schützenfest: Das ist für das Stadtorchester Korschenbroich und seine Fans Programm – und das seit 20 Jahren. Der runde Geburtstag wird mit einem Doppelkonzert am 27. und 28. Oktober gefeiert.

Blasmusik ohne Schützenfest: Das ist für das Stadtorchester Korschenbroich und seine Fans Programm — und das seit 20 Jahren. Der runde Geburtstag wird mit einem Doppelkonzert am 27. und 28. Oktober gefeiert.

Sind fürs Doppelkonzert gerüstet: die 45 Musiker. Für die Vereinsführung und die musikalische Leitung sorgen Michael Hirnstein (l.) und Wilhelm Junker. Foto: Archiv

Ein Wochenende — zwei Konzerte: Mit dieser ungewöhnlichen Premiere will das Stadtorchester seinen runden Geburtstag am 27. und 28. Oktober mit Fans, Freunden und Bekannten gebührend feiern. "Wir wünschen uns an beiden Tagen ein volles Haus", sagt Michael Hirnstein zuversichtlich. Der Vorsitzende spricht von einem Experiment, weiß aber auch: "Wir wollen keinen Konzertbesucher wegschicken müssen." Damit erinnert er an das Vorjahreskonzert: "Da drängten mehr als 500 Besucher an einem Sonntag in die Aula. Das war schon fast zu viel."

Foto: Berns, Lothar

Konzertante Blasmusik

Die 45 Musiker wollen mit einem Feuerwerk bekannter Melodien Lust auf "konzertante Blasmusik" machen und sich dabei für die Zuhörer noch einmal quer durch die Vereinsgeschichte spielen: "Wir haben für unser Doppelkonzert eine Art ,Best of' zusammengestellt." Und so führt die musikalische Reise quer durch alle Genres: Unvergessliche Melodien wie "Indiana Jones" oder "Fluch der Karibik" wechseln mit Mozarts Zauberflöte, Stücken von Glenn Miller oder einem Grönemeyer-Medley. "Wir wollen unserem Publikum einmal mehr zeigen, dass Blasmusik vielseitig, hochwertig und unterhaltsam sein kann", freut sich Wilhelm Junker auf das Doppelkonzert. Dafür kommen unter anderem 14 verschiedene Instrumente zum Einsatz.

Für den musikalischen Leiter ist das eine neue Herausforderung. Doch der gelernte Kirchenmusiker und Hornlehrer ist optimistisch: "Ich habe ein gutes Gefühl." Morgen wird noch einmal geprobt, bevor am 25. Oktober die Generalprobe folgt. Junkers hofft auf viele Besucher: "Vor großer Kulisse zu spielen, macht eben am meisten Spaß." Michael Hirnstein wird da schon deutlicher: "Mein Traum wären 800 Besucher."

Und so ging alles los: 1992 wurde das Stadtorchester Korschenbroich vom damaligen musikalischen Leiter Hans Schlimgen, dem früheren Stadtdirektor Willi Esser und Josef Schipperges gegründet. "Sie haben unser Orchester mit einem Grundstock der Musikkapelle Kleinenbroich aus dem Nichts auf die Beine gestellt", erinnert sich Michael Hirnstein. Die Idee war, jungen Menschen während oder im Anschluss an ihre Ausbildung die Möglichkeit zu bieten, in einem konzertanten Blasorchester Erfahrungen zu sammeln. Seit 1994 schwingt Wilhelm Junkers den Taktstock.

Heute umfasst das Stadtorchester 45 Musiker im Alter von 16 bis 55 Jahren. Geprobt wird donnerstags ab 19.30 Uhr im Gymnasium. Dass sich die Damen und Herren in den dunkelroten Sakkos keine Nachwuchssorgen machen müssen, das garantiert das Jugendblasorchester. Bestimmt wird der Wechsel der Aktiven von Alter und Leistung.

(NGZ/ac)
Mehr von RP ONLINE