Dominik Bauer vom Team Dauner Akkon Pro Cycling siegte in Dinslaken.

Radsport : Dominik Bauer sprintet zum Sieg in Dinslaken

Der ehemalige Büttgener greift auf der Schlussrunde an und gewinnt das Rennen als Solist.

Beim „Großen Preis der Sparkasse Niederrhein Dinslaken“ konnten Dominik Bauer und Sven Thurau vom Team Dauner Akkon Pro Cycling auftrumpfen. Bauer belohnte die Leistung der ehemaligen Fahrer des VfR Büttgen mit dem Tagessieg.

Das Dauner-Duo ließ es zu Beginn des 77 Kilometer langen Rennens inklusive Kopfsteinpassage keinesfalls ruhig angehen: Bereits in der ersten Runde setzte sich Thurau mit zwei weiteren Fahrern vom Hauptfeld ab, doch wenig später wurde das Trio wieder gestellt. Bauer nutzte den Moment des Zusammenschluss und lancierte eine Konterattacke mit zwei Begleitern. Die neue Spitzengruppe harmonierte und behauptete sich, kam dabei allerdings nicht über einen Vorsprung von knapp 30 Sekunden hinaus. Dahinter formierte sich bald eine sechsköpfige Verfolgergruppe, in der sich auch Thurau festsetzte. Sämtliche Konterattacken konnte Thurau kontrollieren, so dass die Siegchancen des Spitzentrios weiter anstiegen. Bauer erkannte die Situation, griff auf der Schlussrunde an und gewann das Rennen als Solist. Teamkollege Thurau gelang es, den Sprint der Verfolgergruppe deutlich für sich zu entscheiden und somit Platz vier zu belegen. Im Rennen der Altersklasse U17 holte Benedikt Schubert, Fahrer der SG Kaarst, den dritten Platz über 34 Kilometer. Zum Sieg fehlten ihm letztlich nur 23 Sekunden. Sein Bruder Maximilian Schubert trat im Rennen der U19 über 42 Kilometer an und sicherte Rang sechs für die SG.

Mehr von RP ONLINE