Tischtennis: DJK und BW haben verschiedene Ziele

Tischtennis : DJK und BW haben verschiedene Ziele

Erstmals treffen die DJK Holzbüttgen und der TTC BW Grevenbroich in der Tischtennis-Oberliga aufeinander. Während der Regionalliga-Absteiger aus Kaarst mit einem Platz unter den ersten Drei liebäugelt, werden es die Grevenbroicher im Kampf um den Ligaverbleib schwer haben

Mit DJK Holzbüttgen und TTC BW Grevenbroich starten an diesem Wochenende zwei Kreisvereine in die neue Tischtennis-Saison der Oberliga. Während die Kaarster ganz oben mitmischen wollen, wäre für die Schloss-Städter der Klassenerhalt ein Riesenerfolg

"Ich zähle uns schon zu den Teams, die um Platz eins bis drei kämpfen", sagt DJK-Kapitän Joachim Beumers selbstbewusst und fügt an: "Vorausgesetzt, wir spielen komplett und bleiben alle gesund." Die besten Chancen auf den Meistertitel räumt er aber einer anderen Mannschaft ein: "Der ASV Süchteln ist für mich der klare Favorit — die sind einfach sehr kompakt besetzt."

Die Holzbüttgener mussten nach dem Abstieg aus der Regionalliga drei Abgänge verkraften. Neben dem bulgarischen Nationalspieler Petko Gabrowski, der in die Zweite Bundesliga zum TTC Altena wechselte, haben Axel Fischer und Marcel Leines den Verein Richtung Süchteln verlassen. Ein erstes Wiedersehen gibt es Ende September, wenn es zum Vergleich der beiden hochgehandelten Mannschaften kommt.

Neu im Team sind dafür Yang Li (vom Nachbarn DJK Osterath) sowie der venezuelanische Nationalspieler Jan Medina und Alexander Daun, die aus der zweiten Mannschaft aufgerückt sind. In Thomas Schettki, Joachim Beumers und Stefan Vollmert sind noch drei Akteure aus der Regionalliga-Saison mit dabei. Obwohl Medina zum Auftakt fehlen wird (für ihn springt Neuzugang Chalid Assaf ein), hofft Beumers am Samstag (18.30 Uhr) beim VFB Kirchhellen auf einen Sieg: "Es könnte knapp werden, aber ich sehe uns am Ende vorne".

Ganz andere Zielsetzungen hat Aufsteiger Grevenbroich. "Der Klassenerhalt wäre sensationell", meint Spieler und Sportwart René Holz. Da wohl mindestens vier Teams absteigen müssen, sind die Chancen relativ gering. Dennoch rechnet sich Holz gegen einige Vereine etwas aus: "Bockum, Horst, SV Walbeck und auch VFB Kichhellen — das sind Mannschaften, gegen die wir gewinnen können."

Zum Auftakt muss BW direkt gegen Topfavorit Süchteln ran, die in Daniel Halcour und Marcel Leines zwei Ex-Grevenbroicher in ihren Reihen haben. "Wir sind da krasser Außenseiter. Drei, vier Spielgewinne wären schon ein Erfolg," sagt Holz. Neben ihm stehen Daniel Porten, Janos Pigerl, Michael Spytek, Christoph Karas und Marius Stralek im Aufgebot. Das Spiel beginnt am Samstag bereits um 14.30 Uhr (Halle Bergheimer Straße).

(rust)
Mehr von RP ONLINE