Lokalsport: DJK-Sportler wissen in Meppen zu glänzen

Lokalsport: DJK-Sportler wissen in Meppen zu glänzen

Leichtathleten der Novesia, Rheinkraft und aus Kleinenbroich nehmen am Bundessportfest teil.

Über Pfingsten fand in Meppen das 18. DJK-Bundessportfest statt. Unter dem Motto "Spiele unter Freunden trafen sich im Emsland über 3000 Sportler, darunter auch Leichtathleten aus Neuss und Kleinenbroich, die mit zahlreichen Medaillen dekoriert die Heimreise antreten konnten.

Unter der Leitung der Neusserin Isabelle Rhine, die als Fachwartin Leichtathletik für den DJK-Verband ehrenamtlich tätig ist, wetteiferten Teilnehmer aus ganz Deutschland an zwei Tagen miteinander. "Die Resonanz in den Vereinen fiel sehr positiv aus, das hat mir gezeigt, dass der große Aufwand und die lange Vorbereitungszeit sich gelohnt haben", sagte sie zufrieden. Aus ihrem Heimatverein DJK Novesia erhielt sie viel Rückendeckung, so leitete Norbert Ritterbach das Wettkampfbüro, ihr Trainer Maximilian Rhine-Gritz übernahm zusammen mit Burckard Swara die Rolle des Stadionsprechers. "Alle haben hervorragenden Einsatz gezeigt, die Stimmung war super und die Bahn schnell", so die Chef-Organisatorin. "In vier Jahren in Ingolstadt muss es wieder so gut laufen." Dass die Bahn schnell war, konnte Isabelle Rhine selber bestätigen, denn mit einer neuen Bestzeit von 13,01 Sekunden verpasste sie über 100 Meter nur knapp das Podest.

Fast alle Athleten der Kreisvereine konnten mindestens eine Medaille mit nach Hause nehmen: Für die DJK Kleinenbroich holten Louisa Fischermann (800 und 1500 Meter) und Anna Kamps (100 und 200 Meter) jeweils zwei Goldmedaillen, wobei Anna Kamps sich mit ihrer Zeit von 12,63 Sekunden zusätzlich die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften sicherte. Auch die DJK Rheinkraft nahm drei Medaillen mit zurück: Celia Hagt landete sowohl im Kugelstoßen als auch im Diskuswurf ganz oben auf dem Treppchen, Aileen Rohman steuerte noch einen zweiten Platz über 800 Meter bei. Bei der DJK Novesia sammelte Blessing Fanou (W14) das meiste Edelmetall: Gleich sieben Mal schaffte sie es unter die besten Drei und setzte besonders im Sprint über 100 Meter mit einer Zeit von 13,06 Sekunden ein Ausrufezeichen. Für Antonia Wienold hingegen endete der Vierkampf mit einem gebrochenen Fuß, dennoch sicherte sie sich mit zuvor starken Leistungen noch den dritten Platz im Vierkampf der W13.

Auch bei den Staffeln sahnten die Kreisvereine ab: Die DJK Novesia stellte alle zehn Läufer und Läuferinnen für die Diözesanstaffel über 10x200 Meter und holte für die Diözese Köln einen starken zweiten Platz. Über die 4x100 Meter der U16-Mädels sicherten sich die Kleinenbroicher Silber vor der Novesia und auch bei den abschließenden Langstaffeln waren beide Vereine kaum zu schlagen. Bei ihrer zweiten Staffel über 4x400 Meter liefen die Novesianerinnen Rebecca Engels, Tabitha Schwabe sowie Isabelle und Sophie Rhine unerwartet zu Gold, über 3x1000 Meter siegten Darius Merker, Luis Schädlich und Jan Phillip Czarnietzki (U16) mit rund 45 Sekunden Vorsprung - ähnlich wie die Kleinenbroicherinnen Jasmin Becker, Meret Pawlowski und Isabella Hassels (U16), die über die 3x800 Meter den Titel holten. Fazit: Bei den DJK-Vereinen kann der Rhein-Kreis Neuss national definitiv ganz vorne mitmischen.

(srh)
Mehr von RP ONLINE