DJK Holzbüttgen spielt in der Tischtennis-Oberliga

Tischtennis: Tischtennis: Holzbüttgen setzt in Rees auf Routine

Eine Niederlage und ein Sieg. So sieht die aktuelle Bilanz der DJK Holzbüttgen in der Tischtennis-Oberliga aus. Am  Sonntag (15 Uhr, Gemeinschaftsgrundschule, Greisstraße) steht nun das zweite Auswärtsspiel der Saison an.

Beim TTV Rees-Groin wollen die Kaarster ihren zweiten Saisonerfolg feiern und sich damit in der oberen Tabellenhälfte platzieren.

Das TTV-Team aus der Nähe von Kleve hat bislang erst eine Partie absolviert und diese deutlich mit 1:9 an eigenen Tischen gegen Union Velbert verloren. Joachim Beumers hat eine klare Vorstellung für den Ausgang des Spiels: „Unser Ziel ist es, beide Punkte mit nach Holzbüttgen zu nehmen. Mit einem Sieg hätten wir dann einen guten Saisonstart hingelegt.“ Der DJK-Kapitän warnt aber gleichzeitig vor dem Aufsteiger: „Rees hat eine junge, motivierte Mannschaft und ist zu Hause dank der Fans ein harter Brocken für uns.“ Bisher lief es für die Holzbüttgener gegen Rees immer gut. Zuletzt standen sich die Teams bei der Relegation im Mai 2017 gegenüber. Da gewannen die Kaarster mit 9:4.

  • Tischtennis : Holzbüttgen geht gestärkt in die neue Spielzeit

Holzbüttgen will mit bewährter Aufstellung aus dem Brackwede-Spiel antreten. Lediglich Stefan Vollmert rückt an der sechsten Position für Alexander Daun ins Team. Im Spitzenpaarkreuz bekommen es Yang Li und Jan Medina mit Cedric Görtz und Carsten Franken zu tun. Görtz ist ein junger Spieler, der seit zwei Jahren für die Reeser agiert und mittlerweile die 2000er Marke bei den Leistungspunkten überschritten hat. Carsten Franken hingegen ist genau wie sein Bruder Jörn an Position drei schon lange mit dem TTV-Team unterwegs. Ebenfalls in der Mitte ist Tobias Feldmann aufgestellt, der bereits in der vierten Saison zum Reeser Team gehört und dabei auch schon einige Begegnungen gegen die DJK erlebt hat.

Zu neuen Duellen wird es dennoch kommen, da bei den Holzbüttgenern jetzt Neuzugang Alexander Lübke und Vincent Arsand in der Mitte agieren. Im unteren Paarkreuz messen sich die Routiniers Joachim Beumers und Stefan Vollmert mit Sascha Bußhoff und Benedikt Tenbrink. Hier liegen die Vorteile auf dem Papier klar bei den Kaarstern. In der Liga wird Rees als Absteiger Nummer eins gehandelt. An solchen Spekulationen will sich Beumers aber nicht beteiligen.

Mehr von RP ONLINE