DJK Holzbüttgen II und TG Neuss II brauchen vor der Pause noch Punkte

Tischtennis : DJK und TG brauchen vor der Pause noch dringend Punkte

Für Lisa Scherring geht es mit Holzbüttgen schon zum zweiten Mal nach Limburg.

Die meisten Tischtennis-Ligen haben sich schon in die Winterpause verabschiedet. Einige Teams müssen aber noch „Nachsitzen“ und haben dabei noch wichtige Partien vor der Brust. In der Damen-Regionalliga hofft die DJK Holzbüttgen II nach dem 8:5-Erfolg gegen Borussia Düsseldorf wieder auf den Klassenerhalt. Am Samstag (19.30 Uhr) wollen die Kaarsterinnen beim TTC Staffel II noch einmal nachlegen, um die Hinrunde auf einem Nicht-Abstiegsplatz zu beenden. Aktuell stehen die Hessinnen mit einem Zähler Rückstand einen Rang unter dem DJK-Quartett auf einem Abstiegs-Relegationsplatz. Mit dabei sein wird auch Lisa Scherring, die mit der DJK-Erstvertretung in der 3. Liga schon Pause hat. Für sie ist es in dieser Halbserie bereits die zweite Fahrt ins hessische Limburg. Gegen die Erstvertretung gelang den Kaarsterinnen vor drei Wochen ein 6:2-Erfolg, bei dem Scherring im Einzel und Doppel ungeschlagen blieb. Außer ihr stehen Oxana Volkers, Chiara Pigerl und Sandra Förster im Aufgebot. „Wir werden versuchen, das Duell gegen den Tabellennachbarn zu gewinnen, um für die Rückrunde eine gute Ausgangsposition zu haben“, sagt Kapitänin Sandra Förster.

Ebenfalls um den Klassenerhalt spielt die TG Neuss II in der Verbandsliga. Aktuell stehen die Quirinusstädter mit 8:12 Punkten noch knapp über den Abstiegsrängen. Damit das so bleibt, hoffen die Neusser am Samstag (18 Uhr, Sporthalle der Maximilian-Kolbe-Schule an der Bergheimer Straße) auf weitere Zähler gegen den Tabellenvorletzten Germania Wuppertal. Allerdings war das TG-Sextett zuletzt von Aufstellungssorgen geplagt. Dejan Hoheisel (krank), Gerrit Nolten und Dominik Sagawe (verletzt) konnten nicht spielen. „Wir hoffen jetzt zunächst einmal, dass Dejan und Gerrit wieder einsatzbereit sind Dann ist ein Sieg durchaus realistisch. Die Wuppertaler sind zwar im Tabellenkeller, aber haben trotzdem eine gute und unangenehme Mannschaft“, sagt TG-Spieler Dominik Sagawe.