Dirk Schröter aus Schlicherum Sport und Wirtschaft als große Leidenschaft

Neuss · Der Schlicherumer Dirk Schröter ist selbständiger Berater für Sportmarketing und organisiert die Sportehrenamt-NRW-Tour. Am 13. Juni hätte sie Station in Holzheim machen sollen, doch daraus wird nichts.

 Dirk Schröter hat früher Handball gespielt.

Dirk Schröter hat früher Handball gespielt.

Foto: Schröter

Es hätte so schön werden können. Am 13. Juni wäre die Sportehrenamt-NRW-Tour beim Tennisclub Schwarz-Weiß Holzheim zu Gast gewesen. Corona-bedingt wurde das landesweite Programm nun abgesagt. Thomas Lickfeld, stellvertretender Jugendwart der Holzheimer, freut sich aber bereits auf das nächste Jahr: „Am 24. April 2022 holen wir alles nach.“

Verantwortlich für die gesamte Planung und Durchführung der rund 30 Veranstaltungen der Tour, die das Thema Ehrenamt – schwerpunktmäßig wäre es in diesem Jahr um die Zielgruppe 50+ gegangen – in den Mittelpunkt stellt, ist Dirk Schröter, Diplom-Sportökonom aus Schlicherum. „Dies ist eine Initiative des Landessportbundes NRW und wird gefördert von der Staatskanzlei des Landes“, sagt Schröter. Dazu hatten sich die Verantwortlichen einiges ausgedacht: Ein dreistündiges Programm mit Interviews, vielen Ehrenamtlern und Sport- und Politikprominenz aus dem jeweiligen Ort. Auch sportliche Mitmachaktionen und Gewinnspiele sollten möglichst viele Menschen für eine ehrenamtliche Tätigkeit begeistern und Aufklärung leisten, was möglich ist. Schröter: „Oft reicht es schon, wenn man nur ein oder zwei Stunden jede Woche aufbringen könnte für das Engagement.“

Dirk Schröter ist als selbständiger Berater für Sportmarketing seit 26 Jahren im Einsatz und hat sein Hobby zum Beruf gemacht. Nach einer Banklehre studierte er an der Universität in Bayreuth Sportökonomie. „Quasi BWL und Sport zusammen. Das war damals die einzige Uni, wo das angeboten wurde und so konnte ich mein Interesse an wirtschaftlichen Zusammenhängen mit dem Spaß am Sport vereinen“, erinnert sich Schröter. Sport hat ihn schon immer begeistert. Als Kind hat er bereits vor dem Aufstehen die Sportseiten der NGZ studiert. Aktiv hat er viele Jahre für die SG Zons Handball gespielt und absolviert in diesem Jahr zum 30. Mal das Deutsche Sportabzeichen. Seine eigentliche Leidenschaft ist aber das Rennradfahren. Schröter hat die Olympiabewerbung 2012 von Düsseldorf mitbegleitet und war Marketingleiter für die World Games 2005 in Duisburg. Hier kommen alle vier Jahre die nicht-olympischen Sportarten für ihre Wettkämpfe zusammen. Er war Projektleiter des DTB-Pokal-Turnweltcups in Stuttgart, dem „Wimbledon des Kunstturnens“.

2007 ermöglichte er einer Schülergruppe der Norbert-Akademie Knechtsteden bei der Turn-WM in Stuttgart einen Blick hinter die Kulissen der Veranstaltung. Noch heute ist er an der Norbert-Akademie als Dozent tätig. Für den Rhein-Kreis Neuss koordinierte Schröter zuletzt eine Stippvisite der Vize-Präsidentin des Deutschen Olympischen Sportbundes, Uschi Schmitz, am Sportinternat Knechtsteden. Im Auftrag des Sportbundes Rhein-Kreis Neuss moderiert er Arbeitsgruppen mit Vereinsführungskräften. Im Herbst leitet er wieder Fortbildungen für den Sportbund Rhein-Kreis Neuss zu den Themen Öffentlichkeitsarbeit und Vereinsentwicklung. Auch hat er Ehrenamtsberatungen bei verschiedenen Vereinen in Neuss durchgeführt, denn „ohne die Freiwilligen geht es nicht“.

Die Verschiebung der Sportehrenamt-NRW-Tour tut ihm sehr leid, „auch wenn es pandemiebedingt unumgänglich war. Die Vereine hatten sich schon so auf ihren Tag gefreut“. Zusammen mit Thomas Lickfeld aus Holzheim blickt er optimistisch in die Zukunft: „Wir bleiben dran und holen im April nächstes Jahr alles nach.“