Lokalsport: Diese Tigers sind noch längst nicht geschlagen

Lokalsport : Diese Tigers sind noch längst nicht geschlagen

Trotz der am Ende klaren 64:74-Niederlage in Göttingen gehen die TG-Basketballerinnen zuversichtlich ins Rückspiel.

So nah dran und doch vorbei. Nach der zu deutlichen 64:74-Niederlage (Halbzeit 36:39) bei den BG 74 Veilchen Ladies im ersten von maximal drei Play-off-Spielen der Halbfinalserie um den Aufstieg in die Eliteklasse wusste Janina Pils ihre Emotionen nicht so richtig einzuordnen: "Niedergeschlagen? Nee! Aber traurig schon", sagte die Trainer der Zweitliga-Basketballerinnen aus Neuss: "Schade, dass wir verloren haben, denn an diesem Tag war Göttingen nicht besser als wir."

Bis weit ins letzte Viertel hinein trafen sich der Meister der Hauptrunde und der Tabellenvierte absolut auf Augenhöhe, ja in der 34. Minute lagen die Tigers nach einem Korb von Jana Heinrich sogar mit 61:59 vorne. Fatalerweise für die bis dahin so famos aufspielenden Gäste leisteten sie sich ausgerechnet im Finale "leider die schlechteste Phase", monierte Pils. Mit den Punkten zum 67:61 (39.) beendete Verdine Warner kurz darauf einen 8:0-Lauf der Veilchen. Franziska Worthmann verkürzte eine Minute vor Schluss per Dreier zwar auf 64:67, doch weil Dara Taylor im nächsten Angriff eine Fahrkarte schoss, begann den Tigers die Zeit davonzulaufen.

"Wir haben uns deshalb dazu entschlossen, mit schnellen Fouls, die Uhr zu stoppen", erklärte die Neusser Trainerin. Die im Basketball als "Stop the Clock" bekannte Taktik ging jedoch nicht auf, denn Göttingen verwandelte die fälligen Freiwürfe und zog dadurch in den letzten 40 Sekunden noch auf zehn Punkte davon. Ein deutliches Ergebnis, das selbst die Gastgeberinnen nicht täuschte. Während Katarina Flasarova, eine von vier Profis im Team der Veilchen, im Göttinger Tageblatt von einem "Drama für die Zuschauer" sprach, stellte BG-Geschäftsführer Richard Crowder einfach nur erleichtert fest: "Hauptsache gewonnen." Und Coach Giannis Koukos ließ sich mit den Worten zitieren: "Wir sind wieder auf dem Planeten Erde gelandet. Alles andere vorher war nur Bla! Bla! Bla!"

Der Auftritt der Tigers vor letztlich dann doch "nur" 600 Zuschauern hatte Eindruck gemacht. Das Team um Topscorerin Dara Taylor, die die Partie mit 19 Punkten, sechs Assists und sieben Ballgewinnen abschloss, war bereit für die Play-offs - und zwar von Anfang an: Die ersten drei Angriffe schlossen Jana Henrich, Deanna Weaver und Franzi Worthmann mit Dreiern ab. Weil im ersten Viertel von jenseits der Drei-Punkte-Linie fünf von sieben Würfen saßen, lagen die Neusserinnen in der neunten Minute mit 19:12 vorne. Die TG-Mädels blieben auch dann cool, als Göttingen zum Start des dritten Abschnitts durch Dreier von Alisha Pierce, am Ende mit 20 Punkten und zwölf Rebounds die überragende Figur des Abends, Flasarova und Jennifer Crowder auf 48:38 (23.) davoneilte. "Wir haben mit sehr viel Herz gespielt", lobte Janina Pils ihre Schützlinge, deren Vorstellung, abgesehen von der total missratenen Schlussphase, nur einen, allerdings gravierenden Schönheitsfehler aufwies: Lediglich neun der insgesamt 19 Freiwürfe fanden den Weg in den Korb - kein Tiger außer Weaver (5/6) kam an der Linie auf mehr als 50 Prozent. "Das ist schlecht", räumte die Trainerin ein. Zur Einordnung: Die Quote von 47 Prozent entsprach der Ausbeute aus der Distanz (11/23 Würfe). Vorwürfe mochte Janina Pils ihren Mädchen indes nicht machen: "Am Ende wollten wir es vielleicht zu sehr. Nachdem wir so viel investiert hatten, wollte keiner mehr verlieren. Das war einfach in den Köpfen drin - diese Angst hat uns verkrampfen lassen."

Die Hoffnung auf den ersten Sieg in einem Play-off-Match haben die Tigers allerdings noch längst nicht aufgegeben. Die nächste Chance bietet sich schon am kommenden Samstag (Anpfiff 19.30 Uhr), wenn sich Göttingen in der Elmar-Frings-Sporthalle an der Bergheimer Straße vorstellt. Einem Duell, dem Janina Pils durchaus zuversichtlich entgegenblickt: "Ich denke schon, dass wir noch zwei, drei Sachen haben, die wir besser machen können. Da fällt mir bestimmt noch was ein ..."

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE