Lokalsport: Die Tour hautnah in Büttgen erleben

Lokalsport: Die Tour hautnah in Büttgen erleben

Am 2. Juli rollt das härteste Radrennen der Welt zum ersten Mal durchs Radsportdorf. Rund ums Rathaus wird Büttgen zur Festmeile.

Der Countdown läuft: In zwölf Tagen rollt die Tour de France durch Kaarst. Die Vorbereitungen für das Fest zum weltgrößten Radsportereignis auf dem Büttgener Rathausplatz haben schon vor Monaten begonnen. Ab zehn Uhr wird am 2. Juli im Radsportdorf gefeiert. Für Live-Musik sorgen die Band Bilderstöckchen Blues Büggele, der Flamenco- und Gypsy-Sänger Raphael de Alcala, die Kaarster Bands JBM sowie Breaking Feet und die Neusser Cover Band One Black Shirt. Es gibt Interviews mit Helden des Radsports, die von Denise Schindler und Udo Hempel moderiert werden.

Gegen zwölf Uhr wird dann die Tour-Werbekarawane in Büttgen erwartet. "Das ist ein Spektakel, das man sich ungefähr wie einen Rosenmontagszug vorstellen kann", erklärt der städtische Marketing-Chef Dieter Güsgen. Mit schrill gestalteten Fahrzeugen bringt die "Caravane Publicitaire" Werbe-Artikel aller Art an die Zuschauer - eben ein bisschen wie am Rosenmontag, nur im Sommer.

Die Radsportler absolvieren an diesem Tag die zweite Tour-Etappe. Über eine große LED-Wand werden der Start der 198 Radsportler am Düsseldorfer Burgplatz, ihr Weg über Erkrath, Mettmann und Ratingen zurück nach Düsseldorf und von dort nach Meerbusch, Neuss, und Büttgen live übertragen. Das Fahrerfeld erreicht Büttgen von Neuss über die L 381 kommend, biegt dann nach rechts in die Novesiastraße ein und fährt über Novesiastraße, Rathausplatz und Gladbacher Straße zurück auf die L 381 in Richtung Korschenbroich.

"Quäl dich, du Sau!": Der legendäre Satz des ehemaligen Radrennfahrers Udo Bölts, ist fürviele Radsportler Programm. Foto: www.pixabay.com Foto: www.pixabay.com
  • Lokalsport : Die Tour rollt auch 2018

Während die Radsportler weiter nach Mönchengladbach, in den Kreis Düren und nach Aachen bis zum Zielort im belgischen Lüttich fahren, geht in Büttgen die Party weiter. Sobald die offizielle Rennstrecke wieder freigegeben ist, - die Stadt geht derzeit von 15.30 Uhr aus - geht es beim "VéloKid" vor allem um Spaß für die Kleinsten: Per Laufrad oder Mini-Rennrad können Kinder bis zehn Jahren die Strecke, ergänzt um einen Rundkurs, selbst entlangfahren.

Bis dahin hat die Tour-Strecke das Radsportdorf Büttgen in zwei Hälften geteilt. Damit verbunden sind Behinderungen und Einschränkungen des innerstädtischen Verkehrs, die auch die Anwohner angrenzender Straßen und auswärtige Besucher betreffen: Ab Samstag, 1. Juli, 18 Uhr, gilt an der gesamten Strecke bis Sonntag, 2. Juli, gegen 18 Uhr, Halteverbot, am Rathausplatz schon ab 14 Uhr. Das Queren der Strecke ist bis 10.30 Uhr nur an den eingerichteten Schleusen möglich. Wer in den Ort hineinfahren möchte, muss sich bei den Streckenposten als Anwohner ausweisen.

Für Besucher stehen insgesamt 500 Parkplätze zur Verfügung. Wenn sie belegt sind, werden die Gäste abgewiesen. Für Fahrräder gibt es Stellplätze am Rathaus. Fußgänger können die Tourstrecke im Bereich Rathausplatz queren, an den Übergängen stehen Streckenposten. Weitere Infos gibt es auf der Homepage der Stadt im Internet unter www.kaarst.de.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE