1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Die TG Neuss Tigers schlagen Panthers Academy Osnabrück mit 60:55.

Basketball : Comeback-Königinnen schlagen zu

Im letzten Spiel der Hinrunde bringen die Zweitliga-Basketballerinnen der TG Neuss Tigers mit dem 60:55-Erfolg über die Panthers Academy Osnabrück schon den siebten Sieg aufs Konto.

Sie haben es schon wieder getan! Wie fünf Tage zuvor gegen Rotenburg/Scheeßel (71:67) gewannen die Zweitliga-Basketballerinnen der TG Neuss ein Match, in dem sie bis in die Schlussphase hinein zurückgelegen hatten. Dass der 60:55-Sieg (Halbzeit 30:32) im offiziell als Auswärtsspiel geführten Duell mit den Panthers Academy Osnabrück keineswegs das Produkt einer Glanzleistung war, interessierte Trainer Rufin Kenfdall nicht die Bohne. Sein Fazit: „Nicht schön, aber wichtig – nach dieser Trainingswoche.“

Der auch psychisch hart erkämpfte Überraschungscoup gegen die Hurricanes hatte viel Substanz gekostet, letztlich war der Coach sogar noch froh, dass in Inga Krings und Anke Ollig nur zwei seiner Schützlinge passen mussten. Trotzdem starteten die Tigers federleicht in das Duell mit dem Tabellendrittletzten. Mit ihren Punkten schweißten Centa Bockhorst (4), am Ende Topscorerin (21), Lydia Baxter, Nicole Egert und Maria Aftzi per Dreier bis zur vierten Minute eine 11:0-Serie zur 11:3-Führung zusammen. Doch dann wurde es ungemütlich für die Gastgeber. Angeführt von den flinken Guards Annemarie Potratz (1,63 Meter), Melina Knopp (1,71) und Marika Fengkohl (1,70), klug unterstützt von Tonia Dölle (1,85), setzten die Gäste den Aufbau der Neusserinnen mit einer aggressiven Verteidigung massiv unter Druck. Viel fiel Maria Aftzi & Co. dagegen nicht ein. Ihr Auftritt zerfaserte in unproduktive Einzelaktionen, die Kendall zu Recht als „Ego-Gezocke“ brandmarkte. Er kam zu dem Schluss: „Die erste Hälfte war eine Katastrophe.“

  • Keine leichten Punkte: Duell am Korb
    Basketball : Tierisch tolle Tigers
  • War mit den Tigers in Opladen
    Basketball : Tigers kommen im Rheinischen Derby unter die Räder
  • Die vorwiegend für die TG Neuss
    Basketball : Jetzt wartet ein echter Kraftakt auf die Tigers

Doch wie schon gegen Rotenburg blieben seine Mädels dran. Dass Dölle kurz vor dem Seitenwechsel verletzt vom Feld humpelte und nicht mehr wiederkehrte, half ihnen sicher dabei. Auch ohne ihre erstligaerfahrene Führungskraft setzten die Schützlinge von Academy-Trainer Mika Scheidemann den Tiger zunächst weiterhin zu, verpassten es indes im Angriff in fast schon fahrlässiger Manier, „die mit ihrer starken Verteidigung“ (Kendall) erarbeiteten Vorteile in Punkte umzusetzen. Das rächte sich für sie bitter: Noch in der 35. Minute führten sie nach dem Korb der erst 16 Jahre alten Jugend-Nationalspielerin Maira Banko (fünf Dreier) mit 55:48. Was dann geschah, bezeichnete Kendall hinterher als die „beste Zonenverteidigung, die ich von uns in dieser Saison bislang gesehen habe.“ Mit sieben Punkten in Folge glichen Centa Bockhorst (5) und Jana Meyer, die nach ihrem Bruch des Mittelhandknochens zum ersten Mal in dieser Spielzeit für die Tigers auflief, zum 55:55 (37.) aus. 1:42 Minuten vor Schluss sorgte die unerschrockene Lydia Sy von der Freiwurflinie mit dem 57:55 für die erste Führung der TG-Basketballerinnen seit dem ersten Viertel. Osnabrück versuchte sein Glück jetzt fast ausschließlich aus der Distanz, scheiterte mit der für die Panthers bis vor kurzem ebenfalls noch im deutschen Oberhaus tätigen Melina Knopp gleich zweimal mit Würfen von jenseits der Drei-Punkte-Linie. Dazwischen erhöhte wiederum Bockhorst auf 59:55 (39.), die vielbeschäftigte Maria Aftzi, der der Kräfteverschleiß nun deutlich anzumerken war, verwandelte 12,9 Sekunden vor dem Ende einen ihrer beiden Freiwürfe zum 60:55.

Nachdem auch Osnabrücks Clara Schwartz aus der Ferne vergeblich abgezogen hatte, war der für die Tigers so wertvolle Sieg unter Dach und Fach. Natürlich hatte sich Kendall die vielen Defizite notiert, aber an diesem Abend empfand er nichts als Freude: „Heute hat das Herz gewonnen.“ Im letzten Spiel vor der Weihnachtspause kommt zum Start der Rückrunde am 11. Dezember Grünberg nach Neuss.

Osnabrück: Banko (17), Dölle (6), Fengkohl (2), Hahn, Knopp (3), Landwehr, Müller (10), Potratz (8), Schwartz (9), Sprehe

Neuss: Aftzi (10), Arz (2), Baxter (10), Bockhorst (21), Egert (13), Huppertz, Meyer (2), Schillings, Sy (2)

Viertel: 19:17, 13:13, 15:13, 8:17