Welttitelkämpfe in Saudi-Arabien Die Weltmeisterin ist zu stark für Säbelfechterin Felice Herbon

Dormagen · Schon die Qualifikation für die Kadetten- und Junioren-Weltmeisterschaften in Riad/Saudi-Arabien ist für TSV-Fechtkoordinator Olaf Kawald ein Erfolg.

 Die Aktiven des TSV Bayer Dormagen bei den Weltmeisterschaften in Riad.

Die Aktiven des TSV Bayer Dormagen bei den Weltmeisterschaften in Riad.

Foto: TSV Bayer Dormagen

Mit Platz zehn lieferte Felice Herbon aus Sicht des TSV Bayer Dormagen das beste Ergebnis bei den Fecht-Weltmeisterschaften der Altersklassen U17 und U20 in der Saudi-Arabischen Hauptstadt Riad ab.

Nach fehlerfreier Vorrunde gab es für Herbon bei den Juniorinnen Siege gegen die Ukrainerin Sofia Holovkina (15:12) und Juliet Jie Min Heng (15:7) aus Singapur. Im Achtelfinale musste sie sich der späteren Weltmeisterin Qimiao Pan aus China mit 10:15 geschlagen geben. „Natürlich hat sich Felice den Sprung in die Runde der besten Acht erhofft. Mit dem zehnten Platz kann sie aber durchaus zufrieden sein“, sagte TSV-Fechtkoordinator Olaf Kawald. Ihre Vereinskollegin Marisa Kurzawa belegte Platz 46.

In der Mannschaft mit Lena Stemper (FC Würth Künzelsau) und Victoria Graudins (Mainzer TV) enttäuschten die beiden Dormagenerinnen als 19. Bereits das Auftaktgefecht gegen Ägypten ging mit 44:45 verloren. Bei den Junioren lief es im Team deutlich besser als im Einzel: Philipp Methner und Jarl Kürbis erreichten gemeinsam mit Finn Buchmann (FR Nürnberg) und Lars Geiger (TSG Eislingen) den zehnten Platz. Nach einem 45:43-Sieg zum Auftakt gegen Aserbaidschan rutschten sie durch die 41:45-Niederlage gegen Spanien im 16er-Tableau zwar in die Platzierungsgefechte, die aber brachten Erfolge gegen Japan und die Ukraine. Erst im Duell um Platz neun erwiesen sich die Türken als zu stark.

Im Einzelwettbewerb der U20-Säbelfechter ging indes nur wenig für den deutschen Nachwuchs: Jarl Kürbis wurde 57., Philipp Methner 110.

Besser machte das als Fünfter Julian Maklakov, der für die Bielefelder TG startet, aber am Stützpunkt Dormagener trainiert und das Sportinternat Knechtsteden besucht. Nach starken Vorrunde zog er mit 15:10-Siegen über Roman Fraboulet (Frankreich) und Botond Csoba (Ungarn) ins Achtelfinale ein. Das gewann er mit 15:14 gegen den Ägypter Aly Deweder, bevor ihn der Koreaner Doyeon Kim im Viertelfinale mit 15:11 zu stoppen wusste. Leonard Weber beendete das WM-Turnier auf dem 28. Platz. Bei den Damen war der Bundesstützpunkt in Dormagen mit einem Trio am Werk: Mia Weiland und Polina Kohl stießen in die Runde der besten 32 vor. Dort musste sich Mia Weiland der Türkin Deniz Düvan mit 13:15 geschlagen geben und belegte Rang 31 im Gesamtklassement. Kohl blieb nach einer deutlichen 6:15-Niederlage gegen die Italienerin Benedetta Stangoni der 32. Platz.

Cisanne Herbon, die wie Julian Maklakov das Sportinternat Knechtsteden besucht, beendet die Kadetten-WM auf Rang 46.

„Allein die Qualifikation für das größte Turnier des Jahres war für alle Starterinnen und Starter ein riesiger Erfolg“, stellte Kawald nach dem Großevent in Riad einordnend fest: „Sich mit den besten der Welt messen zu können, ist ein wichtiger Faktor in der Entwicklung vom Kadetten- und Junioren- in den Erwachsenenbereich. Und der zehnte Platz von Felice Herbon ist da sicher ein Ausrufezeichen für die kommenden Jahre.“

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort