Jüchen : Die erste Stimme im Rathaus

Wer unter der zentralen Rufnummer im Jüchener Rathaus anruft, hört als erstes die Stimme von Birgit Hentschke. Seit einem Jahr arbeitet die 49 Jahre alte Gieratherin in der Vermittlung, stellt den Kontakt zu den Ämtern her.

An Birgit Hentschke von der Gemeindeverwaltung Jüchen führt seit gut einem Jahr kein Weg vorbei. Egal, ob es um erste Anfragen zu Ausweisen und Pässen geht, um einen Änderung bei der Mülltonne oder um die Suche nach Ansprechpartnern im Rathaus – der erste telefonische Kontakt zur Gemeindeverwaltung unter Tel. 02165 9150 beginnt mit einem freundlichen "Gemeindeverwaltung Jüchen. Hentschke – guten Tag". Die angenehme Telefonstimme gehört Birgit Hentschke, die seit April 2011 vertretungsweise und seit dem 17. November 2011 in Vollzeit bei der Gemeindeverwaltung angestellt ist. "Anfang 2011 las ich samstags die Stellenanzeige in der Zeitung. Montags habe ich meine Bewerbung persönlich in der Gemeindeverwaltung abgegeben", erzählt die 49-Jährige. Sie bekam den Job.

Geboren wurde die sportlich- schlanke, blonde und stets fröhliche Frau in Bedburdyck. Sie arbeitete zunächst als gelernte Einzelhandelskauffrau in Rheydt. 1988 wechselte sie die Branche und wurde "Quereinsteigerin" in einer Zahnarztpraxis, wo Birgit Hentschke "Assistenz am Stuhl" leistete.

Drei Jahre zuvor hatte sie Peter Hentschke geheiratet, ein Sohn und eine Tochter wurden 1991 und 1996 geboren. Als das Mädchen 1998 in den Kindergarten und der Sohn in die Schule kamen, hörte sie auf zu arbeiten: "Es war mir wichtig, dass ich mittags zu Hause war." Ihre Familie ist Birgit Hentschke so wichtig wie nichts anderes. Sie gehörte dem Elternrat des Kindergartens an und auch der Schulpflegschaft in der Grundschule Gierath. Seit dem Jahr 2000 engagiert sie sich in der Schulpflegschaft als Elternvertreterin und im "Förderverein des Gymnasiums Jüchen".

Da Familie Hentschke in Gierath wohnt, wurde die Familienmutter 2001 aktiv, als es um die Einrichtung und Leitung der Bücherei der "Lindenschule" ging. Sie erzählt: "Schulleiter Gero Müllers ließ mir freie Hand, aus einer Abstellkammer die spätere attraktive Bücherei zu kreieren." Sie war ebenfalls Kassiererin der "Siedlergemeinschaft Broicher Kaul". Und sie ist seit sieben Jahren dabei, wenn das "Martins-Komitee Gierath" im Herbst Geld sammelt und für die Kinder Martinstüten packt. Als Hobbys nennt Birgit Hentschke: "Meine Familie, Inliner laufen, Nordic Walken, lesen und Freunde treffen."

(NGZ)