1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Reitsport: Die "Ehrgeizigste von allen" hat sich den Titel wirklich verdient

Reitsport : Die "Ehrgeizigste von allen" hat sich den Titel wirklich verdient

Weil sich Anne Schmitz wenige Tage vor der Voltigier-EM verletzte, sprang Henrike Schaaf ein – und sicherte sich auf Anhieb mit dem Juniorteam den Titel

Neuss Sie hat mit Sicherheit die turbulenteste Saison aller Neusser U18-Pferdeakrobatinnen hinter sich und wurde von den Lesern und Leserinnen der NGZ nun zur Sportlerin des Monats August gewählt: Henrike Schaaf, 17 Jahre jung, seit März im Juniorteam des RSV Grimlinghausen und seit Anfang August Mannschafts-Europameisterin im Voltigieren.

Ihr Einsatz beim Championat in Österreich war ebenso erfolgreich wie unverhofft. Erst wenige Tage vor dem Saisonhöhepunkt rückte die junge Frau aus Meerbusch in die Startaufstellung, nachdem sich Teamkollegin Anne Schmitz verletzt hatte. "Sie hat ihre Sache hervorragend gemacht", lobt Trainerin Simone Lang-Wiegele.

Die gesamte Saison muss Henrike Schaaf vorkommen wie ein Traum. Nach personellen Änderungen in den Reihen der Neusser Junioren aufgrund von Umzügen fehlte den Trainerinnen Simone Lang-Wiegele und Antje Hill eine wichtige Leistungsträgerin. Um den EM-Titel aus dem Vorjahr verteidigen zu können, schauten sich die RSV-Übungsleiterinnen im Rheinland nach Verstärkung um. Im Voltigierzentrum Meerbusch wurden sie schließlich fündig und baten um Unterstützung. "Ein solches Angebot aus Neuss kann man nicht ablehnen", beschreibt Henrike Schaaf ihre Gefühlslage. Schnell wurde "Henny" zum festen Bestandteil der Mannschaft. Auf sportlicher, aber auch auf menschlicher Ebene. "In Neuss waren alle so lieb zu mir und sie haben mich sofort in alles eingebunden. Nach sehr kurzer Zeit hat es sich schon angefühlt, als ob ich seit einer halben Ewigkeit im Team gewesen wäre", sagt die junge Pferdeakrobatin.

Auch Lang-Wiegele, die Henrike schon von Klein auf kennt, spricht in den höchsten Tönen von ihrer neuen Voltigier-Schülerin. "Sie ist die Ehrgeizigste von allen, immer motiviert und engagiert, immer zuverlässig und hilfsbereit, immer freundlich, total angenehm und sympathisch. Sie ist sehr kopfstark und kann auch die anderen sehr gut motivieren und anspornen und ist dadurch extrem wichtig für die Mannschaft." Zudem habe sie eine hervorragende Grundausbildung.

Die ersten Erfolge folgten nur wenige Wochen nach dem Wechsel. Beim Preis der Besten in Krumke im Mai qualifizierte sich das Team für die Junioren-EM in Ebreichsdorf. Da der RSV in Österreich jedoch in nationaler Mission unterwegs war, entschieden sich die Trainerinnen in Absprache mit Bundestrainerin Ulla Ramge, erneut das Ausnahmetalent Johannes Kay aus Flensburg einzubinden. Das Konzept war 2012 hervorragend aufgegangen und sollte auch 2013 zu Gold führen. Allerdings musste ein Teammitglied den Platz freimachen. Die Wahl fiel auf Henrike. Lang-Wiegele: "Nicht, weil sie nicht gut genug war, sondern weil wir von den Kürkonstellationen, die wir aus dem Vorjahr beherrschten, so am meisten profitieren konnten."

Dass Henrike Schaaf am Ende trotzdem auf dem Podest jubeln durfte, war einer Verletzung von Teamkollegin Anne Schmitz geschuldet. Wenige Tage vor der EM rückte die Reservistin ins Startaufgebot und absolvierte drei fantastische Durchgänge, die der Equipe zum Edelmetall verhalf. Ihren Kürteil in der Mitte der Choreografie meisterte sie auf dem Rücken von Pferd Remake ohne Fehler und machte die Tage in der Alpenrepublik somit zu einem unvergesslichen Erlebnis: "Die EM war das Beste, was ich bisher erlebt habe. Allein die Bombenstimmung im Team war der Hammer." Ebenso das Gefühl auf dem obersten Podest. "In diesem Moment war alles andere egal. Die Freude und Erleichterung ist einfach so groß, dass alles andere von einem abfällt und man nur noch stolz ist und nichts anderes mehr machen kann, als einander in die Arme zu fallen." Auch im kommenden Jahr wird das Energiebündel Henrike Schaaf im RSV-Trikot auflaufen: "Ich fühle mich einfach total wohl in Neuss."

Info Der Trainingsgutschein der medicoreha in Neuss geht an Dieter Mußmann aus Grevenbroich

(daka)