1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Lokalsport: Die besten Bahnfahrer duellieren sich heute Abend in Büttgen

Lokalsport : Die besten Bahnfahrer duellieren sich heute Abend in Büttgen

Es ist angerichtet für die 39. Auflage des "Spurt in Mai" heute Abend auf dem 280 Meter langen Holzovals des Büttgener Sportforums an der Olympiastraße. Acht Zweier-Mannschaften machen sich ab 19.30 Uhr (Einlass 19 Uhr) in einem fünf Disziplinen umfassenden Omnium auf die Jagd nach dem "Großen Preis der Sparkasse Neuss", das siegreiche Duo soll nach der abschließenden "Großen Jagd" gegen 22.15 Uhr feststehen.

Ob es wie im Vorjahr Nils Schomber und Henning Bommel heißt, ist vollkommen offen. Denn die Hälfte des deutschen Bahnvierers, der bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro Platz fünf belegt hatte, trifft auf harte Konkurrenz. Die härteste kommt aus dem eigenen Lager, denn auch Theo Reinhardt und Leif Lampater tragen das Trikot des Team Heizomat rad-net.de.

Theo Reinhardt außerdem das des Weltmeisters. Der 27 Jahre alte Berliner gewann vor sechs Wochen im niederländischen Apeldoorn den Titel im Zweier-Mannschaftsfahren an der Seite von Roger Kluge. Sein - eigens für den heutigen Abend gestaltetes - Weltmeistertrikot darf er aber nur im abschließenden Zweier-Mannschaftsrennen tragen, anschließend wird es, versehen mit seiner Unterschrift, versteigert. Klar, dass die Hallensprecher Christian Stoll und Robert Bengsch das natürlich am liebsten nach einem Sieg des Weltmeisters tun würden. Den könnten neben Schomber/Bommel auch andere verhindern: Nick Stöpler und Melvin van Zijl sind mehrfache niederländische Meister, Stöpler war schon EM-Dritter im Madison, wie das Zweier-Mannschaftsfahren offiziell heißt.

Und auch die Tschechen Jan Kraus und Nicolas Pietrulla bringen viel Bahnerfahrung und zehn tschechische Meistertitel mit. Da werden es Ex-Weltmeister Lukas Liß im Gespann mit Derny-Europameister Achim Burkart ebenso schwer haben wie Maximilian Beyer/Robert Deike, Hans Pirius/Alexander Görres und die Brüder Alexander und Yves Obert.

(NGZ)