Deutsche Sprintmeisterschaften im Rudern in Kettwig

Rudern : Sprinttitel werden unter Flutlicht vergeben

(-vk) Da dürfen sich die Ruderer freuen. Nachdem die Landesmeisterschaften am vergangenen Wochenende auf dem Elfrather See bei Krefeld angesichts von Dauerregen und einstelligen Temperaturen eher zur Qual wurden, versprechen die einschlägigen Wetterdienste nun ein sonniges Wochenende mit Werten oberhalb von 20 Grad.

Das ist gut so, werden doch am Samstag und Sonntag auf der Ruhr bei Kettwig die Deutschen Sprintmeisterschaften ausgetragen. Und die warten in diesem Jahr mit einem besonderen Knüller auf, werden doch am Samstagabend etliche Finalläufe unter Flutlicht ausgetragen. So der Frauen-Achter, der um 21.08 im Zeitplan steht. Über die Sprintdistanz von 350 Metern misst sich der Neusser Ruderverein hier mit drei anderen Booten, dem Crefelder Ruderclub, dem Bremer Ruderverein und den Lokalmatadorinnen der Kettwiger RG Essen. Ein kleines, aber feines Feld, denn anders als bei den „großen“ Deutschen Meisterschaften sind bei der Sprint-DM keine Startgemeinschaften, sondern nur reine Vereinsboote zugelassen. Die Neusser schicken gleich zwei Schwesternpaare in den Titelkampf: Cosima und Olivia Clotten sowie Cecilia und Louisa Sommerfeld. Komplettiert wird der Achter durch Pia Stoffels, Stephanie Martin, Alina Stammen und Vera Spanke. Anders als im richtigen Leben gibt die Kommandos der einzige Mann an Bord: Lennart Böhl sitzt an den Steuerseilen. Der Frauenachter ist das Flaggschiff des NRV, der ein großes Aufgebot zu den Titelkämpfen „vor der Haustür“ entsendet – von den Spitzenkräften fehlt alleine Alexandra Höffgen. Im Frauen-Doppelzweier kommt es sogar zu einem vereinsinternen Duell zwischen Alina Stammen und Vera Spanke auf der einen sowie Cosima und Olivia Clotten auf der anderen Seite. Cosima Clotten, Alina Stammen, Vera Spanke und Cecilia Sommerfeld bilden gemeinsam den Doppelvierer. Nach ihrem dritten Platz bei den U23-Europameisterschaften greifen Johannes Neubauer und Benjamin Nelles nach zwei Titeln: im Zweier der Männer sowie mit Cecilia Sommerfeld und Pia Stoffels im Mixed-Vierer. Dabei hoffen sie auf der nahen Ruhr natürlich auf reichlich Fan-Unterstützung. Wer nicht nach Kettwig fahren kann, für den gibt es die Finalläufe der Deutschen Sprintmeisterschaften live im Internet unter www.sportdeutschland.tv.

Mehr von RP ONLINE