Der SC Kapellen will mit drei Teams in die Fußball-Niederrheinliga

Jugendfußball : Kapellen will mit drei Teams in die Niederrheinliga

Auch die B-Jugend der SG Kaarst und die C-Jugend der SVG Weißenberg hoffen auf ihr (Fußball-) Glück in der Qualifikation.

Für die Seniorenfußballer ist die Spielzeit bereits seit einigen Wochen beendet, für die Junioren geht es im Juni noch einmal um alles. Die Qualifikation zur Niederrheinliga steht an – drei Spiele, die über die Zukunft entscheiden. Während der SC Kapellen gleich mit allen drei Jahrgängen vertreten ist, versuchen sich auch die B-Jugend der SG Kaarst und die C-Jugend der SVG Weißenberg.

A-Jugend Zuletzt schaffte der SC Kapellen im Jahr 2015 die Qualifikation zur Niederrheinliga. Die Sehnsucht nach der zweithöchsten Spielklasse ist riesig. Der direkte Übergang soll durch die Niederrheinliga für die jungen Talente vereinfacht werden. Eine Hürde, die mit dem ehemaligen polnischen Nationalspieler Andreas Pallasch auf der Trainerbank endlich genommen werden soll. „Wir haben vollstes Vertrauen in die Mannschaft und die Trainer“, ist Jugendleiter Daniel Schmitz guter Dinge. In der Qualifikationsgruppe treffen die Erftstädter zunächst auf den Hülser SV (Sonntag), ehe es gegen den VfB Speldorf (23. Juni) geht. Zum Abschluss wartet im Ratinger SV (30. Juni) der auf dem Papier stärkste Gegner. „Wir nehmen jeden Gegner ernst“, verspricht Schmitz. Aus den sechs Gruppen steigen die Gruppenersten auf, die vier besten Gruppenzweiten spielen noch zwei verbliebene Startplätze aus.

B-Jugend Schwerer wird die Aufgabe für die B-Junioren – hier qualifiziert sich aus den fünf Gruppen jeweils nur der Erste. Das liegt daran, dass mit Rot-Weiß Essen und dem MSV Duisburg gleich zwei Teams aus der Bundesliga abgestiegen sind.  Für die U17 des SC Kapellen gilt es sich gegen den VfB Homberg (Samstag), DJK Tusa Düsseldorf (23. Juni) und den SSV Bergisch Born durchzusetzen. In einer Gruppe mit Leistungsklassen-Teilnehmern ist der SCK erstmal der Favorit. In erste Linie auch, weil einige Spieler aus der vergangen Niederrheinliga-Mannschaft noch spielberechtigt sind. „Die Vorbereitung lief sehr gut. Die Jungs, die noch ein Jahr für uns spielen können, gehen voran“, berichtet Schmitz. Als Außenseiter ins Rennen geht die B-Jugend der SG Kaarst. Weil der Sonderliga-Meister TuS Reuschenberg auf die Relegationsteilnahme verzichtete, übernahm der Leistungsklassen-Titelträger die Rolle gern. „Für die Jungs ist das eine Belohnung. Wir freuen uns, dass wir daran teilnehmen können“, sagt Trainer David Rittmann. Die Gegner klingen namhaft: Nach dem Auswärtsspiel bei der JFA Düsseldorf am Sonntag reist die SG Kaarst zum SV Straelen (23. Juni) und zum Abschluss empfängt man am Kaarster See die Nachwuchskicker des KFC Uerdingen.

C-Jugend Deutlich einfacher haben es die U15-Junioren durch die Aufteilung in zwei Niederrheinligen. Aus den acht Gruppen steigen jeweils zwei Teams auf und es gibt ein Entscheidungsspiel der besten Dritten. Der SC Kapellen trifft in der Relegation auf den SC Velbert (Samstag), den VfL Rhede (22. Juni) und den FC Neukirchen-Vluyn (29. Juni), wobei Velbert mit Abstand der stärkste Gegner ist. „Ich bin optimistisch, dass wir mit allen drei Mannschaften in die Niederrheinliga einziehen werden“, hofft Schmitz auf die maximale Ausbeute in der anstehenden Relegation. Ebenfalls ein Team in die Niederrheinliga schicken möchte die SVG Weißenberg. Die Neusser müssen in einer Gruppe mit der 1. JFA Düsseldorf (Samstag), der SpVg Schonnebeck (22. Juni) und der DJK SF Lowick (29. Juni) mindestens den zweiten Rang belegen. Zuletzt qualifizierte sich Weißenberg im Jahr 2016 für die C-Junioren-Niederrheinliga.

Mehr von RP ONLINE