1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Korschenbroich: Der City-Lauf bricht die nächsten Rekorde

Korschenbroich : Der City-Lauf bricht die nächsten Rekorde

Viel hat nicht gefehlt und Hans-Peter Walther wäre gehörig in Verlegenheit gekommen. Denn angesichts des Andrangs der Sportler beim Korschenbroicher City-Lauf, zu dem es am Sonntag wohl nicht zuletzt dank des weitgehend ansprechenden Wetters etliche Nachmeldungen gab, wurden die zur Verfügung stehenden Startnummern knapp.

"Ich bin ganz froh, dass es zwischendurch mal ein bisschen geregnet hat. Sonst wären wohl noch mehr Teilnehmer auf die Strecke gegangen", sagte der Haupt-Organisator gestern Nachmittag. 4507 Anmeldungen waren es schließlich, 3922 Läuferinnen und Läufer in insgesamt 17 verschiedenen Wettbewerben machten mit — beide Zahlen bedeuteten einen neuen Rekord. Die größte Teilnahme verzeichneten der Familienlauf mit 1384 Teilnehmern und der Volkslauf mit 1097 Sportlern. Beim Volkslauf gab es 871 Finisher, 541 Männer und 330 Frauen.

In den Eliteläufen gingen 76 Männer und 36 Frauen an den Start. Afrika und Osteuropa dominierten: Bei den Männern siegte über 10.000 Meter mit großem Vorsprung Abraham Kipyatich aus Kenia, bei den Frauen über 5000 Meter Swietlana Kudelich aus Weißrussland (siehe auch Bericht auf der nächsten Seite).

Großartig war wieder mal die Stimmung. Im Zielbereich knubbelte es sich besonders im zweiten Teil des Nachmittags erheblich, und die geschätzt rund 16.000 Zuschauer sparten nicht mit Applaus, Anfeuerungsrufen und aufmunterndem Lärm von Klappern und Rasseln. Zu sehen gab es nicht nur starke sportliche Leistungen, sondern auch manche Kuriosität. Zum Beispiel den (männlichen) Teilnehmer, der sich für den Volkslauf in ein neongrünes Tüllröckchen gezwängt hatte. Andere ließen nach dem Startschuss rote Luftballons in den Himmel steigen. Und dann die Eltern, die ihren Nachwuchs beim Familienlauf im Kinderwagen, auf den Schultern oder auf dem Arm mit sich führten. Ein kleiner Junge war mit Laufrad unterwegs im Menschenpulk. Unterdessen verrieten vor allem jüngere Sportler oftmals einen gewissen Hang zur Coolness und stülpten sich dicke Kopfhörer für die Musikbeschallung unterwegs über.

 Massen-Bewegung: 1097 Teilnehmer gingen gestern beim 17. und letzten Lauf des Tages, dem Volkslauf, auf die Strecke ab Hindenburgstraße in Korschenbroich. Manche Unternehmen, Einrichtungen und Vereine hatten große Teams aufgestellt.
Massen-Bewegung: 1097 Teilnehmer gingen gestern beim 17. und letzten Lauf des Tages, dem Volkslauf, auf die Strecke ab Hindenburgstraße in Korschenbroich. Manche Unternehmen, Einrichtungen und Vereine hatten große Teams aufgestellt. Foto: ANDREAS WOITSCHÜTZKE
  • Radfahren ist gut fürs Klima und
    Stadtradel-Wettbewerb 2021 : Hamminkeln fährt zum Start auf Rang drei im Kreis Wesel
  • Der SC Myhl hat Alternativen gefunden,
    Leichtathleten des SC Myhl mit kreativer Idee : Laufabzeichen gibt es „jetzt erst recht“
  • Maik Münnich auf dem Sprung beim
    BMX-Talent aus Süchteln : So lief der Re-Start von Meik Münnich in Italien

Aufmerksamkeit erregte auch Ivan Uvizl im Elitelauf über 10 000 Meter. Der Tscheche, Jahrgang 1958 und mit einer guten Portion Humor ausgestattet, war nicht nur NGZ-Sportredakteur und Moderator Volker Koch sowie dessen Spannmann am Mikrofon, Klaus Gaspers, noch ein Begriff, sondern auch einigen Laufinteressierten im Publikum. Denn Uvizl hatte vor mehr als 20 Jahren im Rhein-Kreis für Furore gesorgt: 1992 gewann er den ersten Neusser Sommernachtslauf, 1992 holte er sich beim Korschenbroicher City-Lauf Rang zwei. "Ivan ist zwar nicht mehr ganz so schnell wie damals, aber immer noch dabei", sagte Volker Koch anerkennend. Auch Uvizls Sohn Marek (Jahrgang 1992) lief diesmal mit.

Den Odlo-City-Run über 10 000 Meter gewann in einem packenden Wettbewerb ein gewisser Siegfried Seebarsch. Hinter diesem Pseudonym verbirgt sich ein früherer Spitzenläufer des TV Wattenscheid und ehemaliger Deutscher Meister im 10-Kilometer-Straßenlauf, der in Korschenbroich inkognito an den Start ging. Hinter ihm platzierten sich Richard Wilke von der Aachener TG und Matthias Rück von der TG Neuss. Beste Frau war Inga Hundeborn (Solinger LC), gefolgt von Melanie Buil (SV Sonsbeck) und Doreen Floß (TG Neuss).

Auch zwei Staffelläufe gehörten wieder zum Programm. Beim Sport-Wettkampf landete der ART Düsseldorf 1 vor dem Korschenbroicher LC und der eigenen Zweitvertretung. Im Feld der Spaß-Staffel sprintete das Städtische Gymnasium Korschenbroich vorneweg: "Franzs Jungs" gewannen vor der Klasse 9a. Auf Platz drei: "Von allem Jett&Friends".

Hier geht es zur Bilderstrecke: Rekord beim 26. Korschenbroicher Citylauf

(NGZ)