Lokalsport: Deni Nakaev fährt zur Kadetten-EM

Lokalsport: Deni Nakaev fährt zur Kadetten-EM

Ringer-Talent des KSK Konkordia Neuss schlüpft erstmals ins Nationaltrikot.

Darauf hat der KSK Konkordia Neuss lange warten müssen: In Person von Deni Nakaev ringt erstmals seit dem Rückzug aus der Bundesliga ein Neusser im Nationaltrikot - noch dazu ein Eigengewächs aus der Schule von Trainer Oleg Dubov.

Der 15-Jährige, der drei Mal in Folge den Deutschen Meistertitel seiner Altersklasse (2x B-, 1x A-Jugend) gewann, wurde von Bundestrainer Maik Bullmann jetzt für die Europameisterschaft der Kadetten nominiert, die vom 27. bis 31. Juli in Sarajevo (Bosnien-Herzegowina) ausgetragen wird. Nakaev geht in der Gewichtsklasse bis 54 Kilogramm an den Start. "Da er zum jüngsten Jahrgang dieser Altersklasse gehört, in der er noch zwei Jahre ringen kann, darf man nicht zu viel von ihm erwarten", schätzt KSK-Ehrenpräsident Hermann J. Kahlenberg die Chancen realistisch ein.

  • Gute Stimmung bei der KSK-Grillparty. Mit
    Ringen : KSK Konkordia feiert seine Medaillengewinner

Eine Einladung zum Vorbereitungslehrgang nach Frankfurt/Oder hat auch Nakaevs Vereinskollege Samuel Bellscheidt (58 kg) erhalten, in den EM-Kader berief Bullmann jedoch den Deutschen meister Maximilian Simon (SV Weißwasser). Bellscheidt bleibt noch die Hoffnung, sich mit guten Leistungen für die Kadetten-Weltmeisterschaften Anfang September in Athen zu qualifizieren.

Beim Traditionsturnier um den Römercup in Ladenburg gingen die Neusser Julian und Nikita Lejkin an den Start. Julian belegte bei der A-Jugend Platz zwei in der Klasse bis 76 Kilogramm, sein jüngerer Bruder setzte sich bei der B-Jugend in der Gewichtsklasse bis 69 Kilogramm ungeschlagen durch. Beim Mülheim-Pokal war der KSK Konkordia mit 14 Nachwuchsringern vertreten. Dabei gelangen durch Aaron Bellscheidt (47 kg), Ismail Idigov (31 kg), Nikita Schwindt (36 kg) und Andrej Plakhotnyk (55 kg) vier Siege. Durch die zweiten Plätze von Ivan Seibel, Leon Krys, Luca Kvaratskhelia, Khizar Idigov und Adam Bachor sowie Platz drei von Daniel Sapojnikov und Jan Krempin gewann der KSK die Mannschaftswertung.

(-vk)