Lokalsport : Delhoven kann morgen aufsteigen

Kreisliga A: Der Tabellenführer bereitet sich auf die Meisterfeier vor. Spiel des Jahres in Wevelinghoven.

Wenn die Ergebnisse der Konkurrenz stimmen, kann der FC Delhoven schon morgen den Meistertitel in der Fußball-Kreisliga A feiern. Eine atemberaubende Partie sahen die Zuschauer am Donnerstagabend in Wevelinghoven, während der SSV Delrath drei Punkte am grünen Tisch holt.

FC Delhoven - SVG Weißenberg 8:0 (2:0). Durch den Kantersieg am Donnerstagabend kann Delhoven morgen im Heimspiel gegen Vorst den Aufstieg unter folgenden Bedingungen perfekt machen: Wenn der SV Rosellen beim TSV Norf und der 1. FC Grevenbroich-Süd gegen den TuS Hackenbroich nicht gewinnen, reicht ein eigener Sieg. Wenn Rosellen und Süd beide verlieren, reicht ein eigenes Unentschieden. "Jetzt versuchen wir natürlich, auf dem schnellstmöglichen Weg aufzusteigen", sagt Trainer Dennis Kessel, "aber wann es letztlich passiert, ist für uns eigentlich zweitrangig." Eine Stunde lang hielten die Gäste aus Vorst beim Spitzenreiter gut mit, ehe alle Dämme brachen. Marcel Klein (3./63./82.), Felix Frason (70./79./86.), Michael Busch (39.) und Mike Penski (90.) trafen für den Spitzenreiter. Eine Sache liegt Trainer Kessel besonders am Herzen: "Wir spielen ja noch gegen Mannschaften, für die es im Abstiegskampf um alles geht. Mir ist es wichtig, dass wir bis zum Schluss mit voller Kraft weiterspielen."

BV Wevelinghoven - SV Rosellen 4:4 (3:1). Viel fiel Gästecoach Dalibor Dobras nicht ein, um diese Partie zu beschreiben: "Wahnsinn. In diesem Spiel war alles drin. Ich würde sagen, dass das eins der besten Ligaspiele war." Zwei Teams, für die es um nichts mehr geht, holten am Donnerstag alles aus sich raus. Nachdem Julian Schnock die Gäste in Führung schoss (17.), drehten Dustin Thissen (18.), Tim Gauls (23.) und Alexander Krings (38.) die Partie, ein kurioses Eigentor Patrick Bernraths (46.) und ein Handelfmeter Hendrik Asshorns (54.) sorgten für das 3:3. Tim Gauls traf erneut für den BVW (62.), der danach einen Elfmeter verschoss und vor dem leeren Tor nur den Pfosten traf. "Unglaublich, aber wahr. Ich weiß nicht, wie wir da Punkte abgeben konnten", sagte Coach Michael Ende zur Chancenflut seines Teams. Mit der letzten Aktion des Spiels glich Farid El Oumari per Elfmeter aus (95.).

TSV Norf - SF Vorst 1:0 (0:0). Volkan Öktem gehört zweifellos zu den abgezocktesten Torjägern, die im vergangenen Jahrzehnt ihr Unwesen in den heimischen Kreisligen getrieben haben. Auch am Donnerstag sorgte der bullige Mittelstürmer mit seinem Tor (63.) eiskalt für drei ganz wichtige Norfer Punkte im Abstiegskampf. "Die Betonung liegt hier tatsächlich auf Kampf, denn schön anzusehen war das Spiel sicherlich nicht", sagte TSV-Trainer Fabian Nellen, der mit seiner Elf nun vorübergehend sechs Punkte Vorsprung auf einen (vermeintlichen) Abstiegsplatz hat.

TuS Hackenbroich - DJK Novesia 3:2 (1:0). Durchatmen kann auch Hackenbroich, das sich vom Tabellenkeller absetzt. "Jetzt ist endlich Ruhe drin und das hat man den Spielern sofort angemerkt", fand Trainer Nils Heryschek. Daniel Errens (10.), Daniel Tüpprath (64.) und Fabio Willeke (86.) trafen für den TuS, Nico Lingweiler (68.) und Andre Oliveira (87.) für die Gäste, bei denen Gabriel Bittencourt nach einer Tätlichkeit die Rote Karte sah.

SSV Delrath - SVG Grevenbroich 2:0 gewertet. Davon werden die Delrather Konkurrenten im Abstiegskampf alles andere als begeistert sein: Weil die Gäste in Burhan Öztürk einen nicht berechtigten Akteur einsetzten, geht die eigentlich 1:1 ausgegangene Partie an den SSV.

Morgen spielen SG Kaarst II - SG Roki./Gilbach, SC Kapellen II - SSV Delrath, FC Delhoven - SF Vorst, SV Glehn - DJK Novesia, SVG Weißenberg - SVG Grevenbroich, 1. FC Grevenbroich-Süd - TuS Hackenbroich, TSV Norf - SV Rosellen, VdS Nievenheim II - BV Wevelinghoven.

(cpas)
Mehr von RP ONLINE