Lokalsport : Dauser nicht zu stoppen

Spätestens um 16.50 Uhr am Sonntag war die Krefelder Hubert-Houben-Kampfbahn fest in Büdericher Hand. Auf der Tribüne feierten die mitgereisten FCB-Fans ihre Mannschaft, die sich wiederum auf dem Rasen den Frust der vergangenen Wochen von der Seele brüllte: "Auswärtssieg!", schallte es durch das Stadion.

Sie hatten es verdient. Nach zwei bitteren Niederlagen in Folge feierten die Landesliga-Fußballer des FC Büderich einen verdienten 5:3-Erfolg im Kellerduell bei Preußen Krefeld.

Nur einem war gar nicht nach Feiern zumute: Trainer Micky Foehde. "Dieser Sieg bringt nur etwas, wenn wir in den kommenden Wochen daran anknüpfen." Wohl war. Denn bei allem Jubel über den Sprung auf einen womöglich rettenden Platz verlor Foehde den Tabellenstand nicht aus den Augen.

Denn weiterhin steckt der Aufsteiger aus Meerbusch in akuten Abstiegsnöten, hat zwar momentan einen Punkt Vorsprung auf Giesenkirchen (14.), aber auch bereits zwei Spiele mehr absolviert.

Glücklich machte Foehde hingegen die Art und Weise des Sieges. Denn dieses Mal war es nicht das typische Abbild eines Büdericher Auftritts, in dem der FCB über weite Strecken das Spiel macht, am Ende aber mit leeren Händen dasteht. Nein, dieses Mal waren es die Blau-Weißen, die immer dann zuschlugen, wenn sie ein Tor brauchten.

Vor allem in der ersten Hälfte ließ sich die Effektivität der Gäste kaum steigern. Vier ernst zu nehmende Angriffe fuhren die Büdericher, heraus kamen gleich drei Treffer. Der erste zum psychologisch wichtigen Zeitpunkt, direkt nachdem Krefelds Dennis Parzych die Hausherren in Führung gebracht hatte (16.).

Konstantin Schäfer war es, der nach einer in den Rückraum abgelegten Ecke das Spielgerät unter die Latte zimmerte. Auch nach der erneuten Preußen-Führung durch Akram Khader (25.) wurden die Gäste nicht nervös und spielten ihren Stiefel runter.

Zunächst glich der überragende Kevin Dauser aus (33.), dann besorgte Florian Eichholz sogar die Führung (40.). Kurz nach der Pause war es erneut Dauser, der einen 18-Meter-Freistoß in die Maschen zirkelte.

Und auch nachdem durch Jerome Darteys Tor in der 84. Minute noch einmal Spannung aufkommen wollte, hatten die Gäste eine Antwort parat, als Dauser seine Leistung im direkten Gegenzug mit seinem dritten Treffer krönte.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE