Lokalsport : Das Deutsche Sportabzeichen

Das Deutsche Sportabzeichen ist das einzige Auszeichnungssystem außerhalb des Wettkampfsports, das umfassend die persönliche Fitness überprüft. Die NGZ beantwortet die wichtigsten Fragen dazu.

Seit wann gibt es das Sportabzeichen? Der Deutsche Reichsausschuss für Olympische Spiele führt 1912 eine "Auszeichnung für vielfältige Leistung auf dem Gebiet der Leibesübungen" ein. Knapp ein Jahr später werden in Berlin die ersten 22 Auszeichnungen vergeben. 1921 legte die erste Frau das Sportabzeichen ab. Mit der Fusion von Deutschem Sportbund und Nationalem Olympischen Komitee zum Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) im Mai 2006 wurde in den Schriftzug des Metallabzeichens das "O" für olympisch eingefügt.

Wer kann das Sportabzeichen machen? Das Abzeichen kann an Frauen und Männer ab 18 Jahren verliehen werden. Für Kinder- und Jugendliche (8 — 17 Jahre) wird das Deutsche Sportabzeichen "Jugend" verliehen. Für Behinderte gibt es das "Sportabzeichen für Menschen mit Behinderung".

Wie viele Menschen machen jedes Jahr das Sportabzeichen? 2008 wurde die Grenze von einer Million abgelegter Sportabzeichen geknackt.

Welche Leistungen müssen erbracht werden? Die Anforderungen sind in fünf Gruppen mit verschiedenen Übungen eingeteilt. In jeder Gruppe muss eine Übung mit der geforderten Bedingung erfüllt werden. Die Leistungen der einzelnen Übungen sind nach Altersklassen gestaffelt.

Eine Übersicht gibt's im Internet unter www.deutsches-sportabzeichen.de. Dort lässt sich auch nachschauen, wo die Prüfungen abgelegt werden können.

(dhk)