1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Jüchen: Das bietet der Weihnachtsmarkt in Jüchen

Jüchen : Das bietet der Weihnachtsmarkt in Jüchen

Mit bekannten und neuen Anbietern öffnet am dritten Adventswochenende der Weihnachtsmarkt rund um St. Jakobus. Organisatoren sind die Gemeindeverwaltung und Kirchengemeinde. Für das Feuerwerk fehlt erstmals das Geld.

Touristenbusse halten nicht in Jüchen, um am dritten Dezember-Wochenende den Weihnachtsmarkt mit 28 Buden rund um St. Jakobus zu besuchen. Doch: "Unser kleiner Weihnachtsmarkt ist im Rhein-Kreis Neuss etwas Besonderes. Zum einen, weil ihn Kirchengemeinde und Gemeindeverwaltung gemeinsam organisieren, zum anderen, weil die Jakobuskirche darin eine zentrale Rolle einnimmt", sagt Ulrich Clancett, Regionaldekan und Mitorganisator.

Doch die Konkurrenz ist groß — und nah: "Wir hatten erwartet, dass wir die Konkurrenz von Schloss Dyck stärker spüren würden. Aber die Schlossweihnacht auf Dyck ist etwas ganz anderes — vom Ambiente und auch von der Zielgruppe her", sagt Bürgermeister Harald Zillikens. Am Samstag, 15., und Sonntag, 16. Dezember, ist der Markt geplant. Was diesmal fehlt: das Feuerwerk. "Wir mussten den Rotstift ansetzen", so Bürgermeister Harald Zillikens. Für die Ausgaben in Höhe von 1500 Euro habe man keine Sponsoren gefunden.

Seit acht Jahren organisieren Gemeindeverwaltung und Kirchengemeinde gemeinsam die kleine Budenstadt rund um die katholische Pfarrkirche. Ein Termin, der sich bei vielen Jüchenern etabliert hat, weiß Ulrich Clancett: "Der Weihnachtsmarkt am dritten Adventswochenende ist für viele gesetzt. Sie planen mit dem Termin, treffen sich dort mit Freunden oder Arbeitskollegen." Wegen der höheren Sicherheitsauflagen stehen die Buden seit 2011 anders. "Der Aufbau kann nur gelingen, wenn sich die Beschicker an ihre Zeiten halten", so Ulrich Clancett.

Neu Drei neue Stände stehen schon fest: Erstmals werden Hundekleidung und Dekorationen in Serviettentechnik, Teddybären und Tischwäsche sowie Mützen, Schals und Tücher angeboten.

Bewährt Die Messdiener verkaufen auf dem Hof der Familie Küster Tannenbäume, Lieferservice inklusive. Karitativ Norbert Wirtz und seine Familie haben wieder zahlreiche Laubsägeartikel hergestellt. Diese werden im Vorraum von St. Jakobus zugunsten der Deutschen Kinderkrebshilfe verkauft. Wegen des großen Engagements der Jüchener wird bei der Markt-Eröffnung (am Samstag, 12 Uhr) auch ein offizieller Vertreter der Organisation dabei sein.

Ungewöhnlich Die Organisatoren haben die Pfarrkirche in das Konzept einbezogen. Das Gotteshaus ist nicht nur Veranstaltungsort für Gottesdienst oder Krippenspiel, sondern auch ein Ort des Rückzugs, der Besinnung und der Ruhe. "Viele Menschen schätzen es, wenn sie sich dorthin zurückziehen können", weiß der Regionaldekan. Wer bummeln und schlemmen will oder sich Geselligkeit wünsche, könne das Angebot der 28 Stände nutzen oder Party im Feuerwehrzelt machen — dort ist um Mitternacht Schluss.

Genießen Leckeres mit Apfel — vom Saft über Gelee bis zum Likör und Pfannkuchen — verkauft Landwirt Wagels. Im ehemaligen Jugendheim werden die Ehrenamtlerinnen der Frauengemeinschaft ihre Liebe zur Backkunst zeigen. Der Gemeindejugendring verkauft erneut Waffeln und Kakao, die "Weißen Husaren II" werfen den Grill an, die Malteser sorgen mit Panhas, Leberkäse und Bratkartoffeln für Stärkung und der Löschzug Jüchen der Freiwilligen Feuerwehr löscht mit alkoholfreiem Punsch und Glühwein den Durst der Besucher.

(NGZ/ac)