Jüchen : Dank für Ehrenamtler

In Jüchen engagieren sich tausende Bürger ehrenamtlich. Als Dank und Anerkennung der Gemeinde verteilte Bürgermeister Harald Zillikens erstmals die Ehrenamtskarten.

Die Besitzer erhalten Vergünstigungen etwa beim Kulturprogramm der Gemeinde oder in den Hallenbädern.

Rund fünf Millionen Menschen engagieren sich in Nordrhein-Westfalen ehrenamtlich, und auch die Gemeinde Jüchen darf stolz auf eine Vielzahl von Ehrenamtlern blicken. Um mit mehr als Worten "Dankeschön" zu sagen, verteilte Bürgermeister Harald Zillikens jetzt in einer Feierstunde die ersten 24 Ehrenamtskarten. Das Land sowie die Gemeinde könnten, so der Bürgermeister, nur funktionieren, wenn der Einzelne bereit sei, sich zu engagieren — Lücken zu füllen, die der Staat nicht schließen könne. Zu den 24 ersten, die die Karte erhielten, gehören Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr wie Mario Jungheim, Luzie Fehrenbacher, die sich seit langem im BUND engagiert, Wolfgang Kuhn von der Alten- und Rentnergemeinschaft oder Marlies Kuhn, die im Seniorennetzwerk 55+ aktiv ist.

Sie stehen für zahlreiche Jüchener, die Gutes tun, anderen helfen und Vereinigungen tatkräftig unterstützen. "Sie sind der Kitt, der unsere Gesellschaft zusammen hält und dafür sorgt, dass Dinge ins Rollen kommen, laufen oder besser laufen", so Zillikens. Die Ehrenamtskarte sei ein modernes Ehrenzeichen und solle verdeutlichen, dass die Gemeinde Engagement und Gemeinsinn anerkennt und unterstützt. "Mit der Karte wollen wir unsere Wertschätzung ein Stück sichtbar machen."

Die Ehrenamtskarte bietet Vergünstigungen in ganz NRW. Die Gemeinde etwa gewährt zehn Prozent Ermäßigung bei Eintrittskarten für ihr Kulturprogramm. Karten-Besitzer können zudem die Jüchener Hallenbäder zum Jugendlichen-Tarif nutzen. Auch Firmen gewähren Vergünstigungen, etwa bei der Heizungswartung. "Wir hoffen, dass viele weitere Jüchener, die so viel leisten, den Antrag für die Ehrenamtskarte stellen", so Zillikens.

(NGZ)