Frauenfußball : SV Rosellen beendet die Negativserie

Hemmerden zeigt zwei komplett unterschiedliche Hälften.

(afu) In der Niederrheinliga der Frauen kam der SV Hemmerden nach zwei komplett unterschiedlichen Hälften zu einem 3:3 gegen  den SV Heißen Mühlheim.

„Die erste Halbzeit haben wir komplett verschlafen. Es einfach an allem gefehlt, was man braucht, um erfolgreich Fußball zu spielen“, bemängelte Hemmerdens Coach Thomas Maassen, der dann aber auch mit Stolz über die zweite Hälfte sagte: „Dafür haben meine Mädels nach der Pause eine riesige Energieleistung abgerufen und sich damit selbst belohnt. Wir haben sehr aggressiv gepresst und den Gegner damit verunsichert.“ Nora Ruda (6.), Anna-Lena Rimkus (24.) und Saskia Brand (33.) ließen den Gast nach den ersten 45 Minuten bereits wie den sicheren Sieger aussehen, Sandra Kosfelder (47., 65.) und Julia Schenck (63.) hatten nach dem Seitenwechsel jedoch noch die passenden Antworten parat. „Das Ergebnis ist über 90 Minuten gesehen gerecht. Wir waren in der ersten Halbzeit grottenschlecht, Heißen dafür in der zweiten Hälfte“, bilanzierte Maassen.

In der Landesliga feierte der SV Rosellen am Sonntag einen 2:0-Auswärtserfolg bei der DJK Adler Frintrop. Zufrieden zeigte sich Coach Richard Dolan: „Es ist gut, dass wir die Negativserie von zuletzt drei Niederlagen  gebrochen haben. Der Gegner kam nicht zu einer einzigen Torchance. Dennoch hat mir hier und da die letzte Konsequenz gefehlt. Herauszuheben sind Charlotta Dourgounis, die 17-jährige Kira Sütsch  und Tatjana Heinderichs, die aufgrund guter Trainingseindrücke mit Spielzeit belohnt wurden und ihre Aufgaben super gemacht haben.“ Dourgounis (34.) und Melanie Helland (44.) erzielten die Tore gegen Frintrop.

Die vom Abstieg bedrohte SVG Weißenberg unterlag derweil dem SV Bayer Wuppertal mit 0:3 (Halbzeit 0:2). Die SVG wartet nunmehr seit sechs Spielen auf einen Sieg.

Mehr von RP ONLINE