Fußball : Hemmerden verliert nach Remis noch mehr an Boden

Die Fußballerinnen des SV Hemmerden sind gestern nicht über ein 2:2-Unentscheiden (Halbzeit 2:2) beim SV Jägerhaus Linde hinaus gekommen. Seit fünf Spielen wartet der so gut in die Niederrheinliga-Saison gestartete SV auf einen Sieg.

Die Partie begann wie gemalt für das favorisierte Hemmerden, Stürmerin Julia Schenck traf bereits nach zwei Minuten zur Führung ihres SV. Nach 20 gespielten Minuten fiel der Ausgleich durch Saskia Reinshagen. Die Gäste schüttelten sich kurz und gingen eine Viertelstunde später durch Jessica Froitzheim abermals in Führung. Kurz vor dem Pausenpfiff gelang Dayaniah Satkuneswaran (44.) der Treffer zum Endstand, Hemmerden gelang in der Folge kein Tor mehr. In der Tabelle wirkt sich die Durststrecke von Hemmerden so aus, dass der SV durch die letzten fünf Partien von Rang zwei auf sieben abgestürzt ist, zu Spitzenreiter 1. FC Mönchengladbach klafft bereits ein sieben Punkte großes Loch. „Das Gute ist, dass wir wissen woran es in letzter Zeit hapert. Wir hätten jetzt gegen Linde zum Beispiel nach 20 Minuten schon 4:0 führen können“, erklärt SV-Coach Manuel Donner.

In der Landesliga musste sich der SV Rosellen im Heimspiel dem SuS Niederbonsfeld mit 1:2 (0:1) geschlagen geben. Sophie Weber brachte die Gäste im ersten Spielabschnitt in Führung, Melanie Helland (69.) gelang in Halbzeit zwei der Ausgleich für Rosellen. Wenig später setzte Bhageshree Modha mit dem Treffer zum 2:1 den Schlusspunkt. „Ich habe keine keine Erklärung dafür, warum dieses Spiel verloren ging. Wir waren deutlich aktiver und haben fast nur auf ein Tor gespielt. Der Gegner schießt aus gefühlt 30 Metern zwei Mal auf unser Tor und beide fliegen rein. Die Niederlage wirft uns nicht um, wir sind gefestigt und werden am Sonntag auf Wiedergutmachung aus sein“, so SV-Coach Richard Dolan.

Die SVG Weißenberg hat die Heimpartie gegen den SV Fuhlenbrock mit 1:4 (Halbzeit 0:3) verloren. Elisa Rütter erzielte den Treffer zum 1:4-Endstand.