Lokalsport: Crosslauf durch die Winterlandschaft

Lokalsport: Crosslauf durch die Winterlandschaft

Die 24. Auflage des Kapellener Dreikönigen-Crosslaufes war wieder ein voller Erfolg - auch wenn die 200er-Marke knapp verfehlt wurde. Der anfängliche Schnee wurde von Lauf zu Lauf matschiger und sorgte für richtige Cross-Bedingungen.

200 Starter hatte Heidi Hößel aus dem Organisations-Team vor dem Dreikönigen Cross als Ziel vorgegeben. Mit 189 Teilnehmern wurde die Marke wie auch im Vorjahr auch bei der 24. Auflage des Laufes denkbar knapp verpasst, aber dennoch waren sowohl die Veranstalter, als auch die Sportler einmal mehr zufrieden mit der Veranstaltung.

Nach zunächst träge verlaufener Anmeldung entschieden sich doch viele Läufer zu einem Start, auch die Neusser Vereine waren gut vertreten. So war hinter Ausrichter TV Jahn Kapellen die DJK Novesia mit 20 Startern die zweitstärkste Kraft, gefolgt von der GGS Kapellen-Hemmerden. Kapellen und Novesia waren auch am erfolgreichsten: Jeweils 15 Podestplätze ergatterten die Athleten, der TV stand fünfmal ganz oben, die DJK holte sechs Siege.

Pünktlich um 10.30 Uhr gingen die Kleinsten auf ihre 505 Meter lange Runde. Sowohl bei den Jungs, als auch bei den Mädchen sicherte sich die SG Neukirchen-Hülchrath den ersten Titel: Paul Gierse und Laetizia Majer überquerten die Ziellinie vor ihren Konkurrenten. Über die 890 Meter hatten die Mädels die Nase vorn: Laura Hußmann setzte sich im Schlussspurt gegen Hannah Dicks (NSV, beide W9) in 3:35 Minuten durch und holte den ersten Sieg für die Gastgeber - über zehn Sekunden schneller als ihr Vereinskamerad Dominik Junge, der die Altersklasse M9 gewann. Der Schülerlauf über die doppelte Distanz wurde auf Grund der hohen Starterzahl spontan noch geteilt. Maxine Brune (Dormagen, W13) stellte in 6:20 Minuten die Bestzeit bei den Mädchen auf, Mika Adam vom NSV (M12) war noch mal 14 Sekunden schneller und der schnellste Junge.

Im Jugend- und Frauenlauf gab es klare Sieger: Der Dormagener Samuel Mock (M15) siegte in 11:21 Minuten, hinter ihm kam ebenfalls mit großem Vorsprung mit Svenja Ojstersek die erste Frau ins Ziel: "Es war sehr anstrengend, normalerweise laufe ich keinen Cross. Aber das war gut fürs Training und hat Spaß gemacht." Überzeugen konnte auch die Jüngste im Feld: Pauline Schädlich (DJK Novesia, W14) kam als insgesamt siebte Frau ins Ziel und gewann ihre Altersklasse deutlich: "Es war richtig kalt, aber die Runde war schön und ich bin super zufrieden." Im Hauptlauf waren die Abstände ähnlich groß: Joshua Nisius (Dormagen) setzte sich von Beginn an nach vorne und lief nach 19:52 Minuten als Erster ins Ziel. "Ich war hier schon öfter, aber jetzt musste ich zum ersten Mal über die lange Strecke ran", erzählte er. "Ich bin erst seit einer Woche wieder im Training, aber habe mich gut gefühlt und konnte Druck machen. Die Strecke und die Stimmung waren wie immer super, trotz der Matsche." Da stimmte TG-ler Matthias Rück, der die M35 gewann und fast noch seinen Teamkollegen Habtom Tedros abfing, zu: "Es hat leider nicht für Platz zwei insgesamt gereicht, aber es war schön, durch den Schnee zu laufen und mit Spikes ging das problemlos."

Wie üblich blieben die meisten Läufer noch zu einer gemütlichen Siegerehrung im Vereinsheim. "Es hat alles super geklappt", freute sich Heidi Hößel. "Ein riesiges Lob an die ganzen Helfer, sowohl auf der Strecke als auch am Kuchenstand. Ich bin rundum zufrieden."

(srh)
Mehr von RP ONLINE