Skaterhockey : Crash Eagles wollen nicht nur Gastgeber sein

Skaterhockey-Europapokal: Kaarster Junioren wollen bei Titelvergabe mitreden. Favoriten kommen aus der Schweiz und Dänemark.

Zur deutschen Hochburg in Sachen Skaterhockey ist die Stadtparkhalle in Kaarst spätestens mit dem Deutschen Meistertitel der Crash Eagles im Dezember vergangenen Jahres geworden. Am Wochenende feiert sie ihre Bewährungsprobe auch auf internationalem Parkett, sind die Eagles in diesem Jahr doch Gastgeber der Finalrunde des Junioren-Europapokals.

Zehn U 19 Teams aus Deutschland, der Schweiz, Dänemark und Großbritannien kämpfen dabei um den Titel, den der Schweizer Abonnementmeister SHC Rossemaison zu verteidigen hat. Eagles-Vorsitzender Georg Otten ist überzeugt, dass das Niveau der insgesamt 35 Spiele zwischen Freitag- und Sonntagabend hoch sein wird: „In einer ganzen Reihe von Teams sind Spieler dabei, die gleichzeitig mit den jeweiligen Männermannschaften in den höchsten Ligen spielen, das allein bürgt schon für Qualität.“

Von den Eishockey-Cracks ganz zu schweigen, die im Sommer die Kufen mit den schnellen Rollen vertauschen. Titelverteidiger Rossemaison bringt in Valentin Nussbaumer sogar einen Profi mit, der ansonsten beim EHB Biel unter Vertrag steht. Und der Kader der Kopenhagen Starz, die am Freitag um 20 Uhr das Eröffnungsspiel gegen die Miners aus Oberhausen bestreiten, besteht komplett aus Eishockey-Spielern. „In der Schweiz und in Dänemark ist es durchaus üblich, dass Eishockeyspieler außerhalb ihrer Saison Skaterhockey spielen, deshalb sind sie auch regelmäßig im Europapokal dabei.“

  • Lokalsport : Skaterhockey: Europacup der Junioren in Kaarst
  • Lokalsport : Skaterhockey: Das Pokalfinale reizt die Crash Eagles
  • Lokalsport : Crash Eagles auf dem Skaterhockey-Thron

Trotzdem wollen sich die Kaarster nicht mit einer Rolle als (guter) Gastgeber begnügen, sondern auch bei der Titelvergabe ein Wörtchen mitreden. Die Crash Eagles sind als aktueller Juniorenmeister eines von vier deutschen Teams neben den Bissendorf Panthern, den Miners Oberhausen und den Red Devils Berlin. Auch die Schweiz ist mit vier Klubs vertreten, neben Titelverteidiger SHC Rossemaison noch der SHC Buix, der SHC Rolling Aventicum und IH Sayaluca Cadempino Lugano. Die Dänen von Starz Copenhagen und die Medway Assasins aus Großbritannien komplettieren das Teilnehmerfeld. „Leider wird nicht in allen europäischen Ländern so viel Wert auf Nachwuchsarbeit gelegt wie bei uns oder in der Schweiz“, sagt Otten als Erklärung für das etwas unproportional besetzte Starterfeld.

Die Gastgeber stellen zwar das jüngste Team der zehn Europacup-Teilnehmer, trotzdem rechnet der Eagles-Chef den von Markus Petau und Marcus Drücker trainierten Kader „zum erweiterten Favoritenkreis“. Schließlich sicherten sich die Eagles im Dezember recht souverän den Deutschen Meistertitel, schließlich trainieren und spielen einige der Junioren längst im von Georg Otten gecoachten Bundesliga-Team mit.

Los geht der unter Schirmherrschaft des Kaarster Sportamtsleiters Heinz Kiefer stehende Europapokal am Freitag um 19 Uhr mit der Eröffnungsfeier, im Anschluss daran steht ab 20 Uhr das Auftaktspiel zwischen Starz Copenhagen und Miners Oberhausen auf dem Programm. Samstag und Sonntag sehen jeweils ab acht Uhr zwölf Stunden Skaterhockey nonstop, das Finale ist für Sonntag ab 19.30 Uhr vorgesehen. Die Crash Eagles bestreiten ihr erstes Match am Samstag um 8.40 Uhr gegen den SHC Rolling Aventicum.