1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Crash Eagles Kaarst starten in die Skaterhockey-Bundesliga

Skaterhockey : Eagles starten mit runderneuertem Kader

Mit einem Heimspiel gegen den TV Augsburg starten die Crash Eagles Kaarst am Samstag in die neue Spielzeit der Skaterhockey-Bundesliga. Der Kader des Deutschen Vizemeisters hat ein leicht verändertes Gesicht.

So weit, von einer Reise ins Ungewisse zu sprechen, geht Georg Otten nicht vor dem ersten Meisterschaftsspiel der Crash Eagles Kaarst in der neuen Saison der Skaterhockey-Bundesliga, das am Samstag ab 19 Uhr den TV Augsburg als Gast in der Kaarster Stadtparkhalle sieht.

Doch der Trainer und Vorsitzende des Deutschen Vizemeisters richtet sich darauf ein, dass zu Beginn noch nicht gleich alles so rund läuft, wie es die mit drei Deutschen Meistertiteln und einer Vizemeisterschaft in den vergangenen vier Jahren verwöhnten Kaarster gewöhnt sind. Grund sind einige Änderungen am Kader: Jan Wrede hat dem Skaterhockey erst einmal adé gesagt, der „NGZ-Sportler des Jahres 2018“ konzentriert sich ganz auf seine Eishockey-Karriere im Trikot der Düsseldorfer EG, wo er zu den Leistungsgträgern in der Nachwuchs-Bundesliga (DNL) gehört. Torhüter Niclas Stobbe hat die Eagles ebenfalls verlassen, Tim Dohmen und Christian von Berg unterstützen künftig die Kaarster Reserve, die gerade in die Zweite Bundesliga aufgestiegen ist.

Abgänge von Leistungsträgern, die durch Spieler aus den eigenen Reihen aufgefangen werden sollen. Aus dem Juniorenteam stoßen Timo Funk und Patrick Petau zum Bundesligakader hinzu, die Vakanz zwischen den Pfosten hinter Nationaltorhüter Richard Steffen soll Philipp Inger ausfüllen. Er ist zum Auftakt gleich gefordert, denn Steffen wird am Samstag fehlen. Und damit Inger nicht auf sich allein gestellt ist, hat Otten Falk Schumacher aus der Reserve nach oben geholt.

Was wohl kein Einzelfall bleiben wird. „Die zweite Mannschaft bietet nach ihrem Aufstieg einen Fundus an Spielern mit Perspektive, aus dem wir uns bedienen können. Und aus dem Nachwuchs werden ebenfalls Spieler im Training langsam an die Bundesliga heran geführt,“ sagt Georg Otten. Der sich darüber im Klaren ist, dass es zu Saisonbeginn „erst einmal gilt, die jungen Akteure bestmöglich in den Kader zu integrieren und die einzelnen Blöcke einzuspielen. Das dürfte sicher eine gewisse Zeit dauern und es kommt auch darauf an, die Last auf mehrere Schultern zu verteilen.“ Was er mit Blick auf das Leistungsvermögen durchaus positiv bewertet: „Der ein oder andere wird nun öfter Gelegenheit haben, sich zu bewiesen, als in der Vergangenheit und so sicher an Leistungsstärke gewinnen.“

Kleinere Brötchen werden deshalb nicht gleich gebacken in der Kaarster Stadtparkhalle, auch wenn Otten die Eagles nicht gleich wieder als Titelanwärter sieht. So haben sich Skatingbears aus Krefeld das „Double“ aus Pokal und Meistertitel auf die Fahnen geschrieben, außerdem sind da Titelverteidiger SHC Rockets Essen, die Kölner Rheinos und die Duisburg Ducks, denen Otten allesamt zutraut, unter die ersten Vier zu kommen. Den TV Augsburg nicht zu vergessen, den der Kaarster Trainer als eine harte Nuss zum Auftakt einstuft, zumal hinter dem Einsatz von Moritz Otten (Studium in Berlin) ein Fragezeichen steht.