Crash Eagles Kaarst schlagen Köln nach Penalties

Skaterhockey : Crash Eagles siegen im Penaltyschießen

Die Kaarster gewinnen das Spitzenspiel der Skaterhockey-Bundesliga gegen Köln mit 6:5.

Noch zehn Minuten nach Spielende rann der Schweiß Marcel Noebels in Bächen vom Bart herunter. „Bei diesen Temperaturen ist das wirklich eine Herausforderung“, sagte der Star im Aufgebot des Skaterhockey-Bundesligisten Crash Eagles Kaarst. Gerade hatten seine Adler die Köln-West Rheinos im Spitzenspiel mit 6:5 nach Penaltyschießen (2:1, 0:1, 2:2) in Schach gehalten. Dass die Hitzeschlacht in der Stadtparkhalle gewiss kein spielerischer Leckerbissen war, war auch Co-Trainer Volker Evertz egal: „Unter diesen Vorzeichen nehmen wir die zwei Punkte gerne mit. Hauptsache wir bleiben an der Spitze und vor Köln.“

Schließlich mussten die Eagles gegen die bestens aufgelegten Kölner neben den über 30 Grad auf dem Feld auch die Ausfälle von unter anderem Moritz Otten und Tim Dohmen und Trainer Georg Otten verkraften. Dass dann auch noch das Schiedsrichtergespann im Stau feststeckte und die Partie verspätet begann, habe für Evertz sein Übriges zu einem durchwachsenen Auftritt getan: „Für die Spieler ist es dann natürlich schwierig, sich zu konzentrieren. Deswegen hat das Spiel sehr schläfrig angefangen.“ In Überzahl brachte Robin Weisheit Köln in Führung (13.), der ganz starke Richard Steffen im Kaarster Tor verhinderte einen höheren Rückstand. Marcel Noebels, Olympia-Silbermedaillengewinner und Eishockey-Profi bei den Eisbären Berlin, glich mit etwas Glück aus (16.), nur eine Minute später krönte Tim-Niklas Wolff einen feinen Alleingang mit dem 2:1.

Richtig zerfahren wurde es dann im zweiten Abschnitt, der bezeichnenderweise seinen einzigen Treffer sah, als der Kölner Roberto Maiellaro acht Sekunden vor der Sirene von der Mittellinie abzog und die Kaarster mit seinem Ausgleichstor kalt erwischte. „Wir wussten, dass Köln das Spiel gerne langsam macht und dadurch dominiert. Leider haben wir es nicht geschafft, das zu verhindern“, sagte Evertz. Als seine Eagles im letzten Abschnitt den Ball in Überzahl verdaddelten und Florian Holzapfel für Köln traf (48.), sprach alles für eine Niederlage. Auf Vorlage Noebels’ besorgte Tobias Wolff mit einer überraschenden Direktabnahme aber den prompten Ausgleich (49.). Robin Weisheit traf erneut für Köln (51.), ehe Thimo Dietrich in Überzahl auf 4:4 stellte (52.).

Im Penaltyschießen blieben in Dietrich und Nicola Krause die beiden ersten Schützen cool, in den folgenden vier Durchgängen triumphierten jeweils die Goalies. Dann versenkte Nils Lingscheidt die Kugel im oberen rechten Eck, Richard Steffen hielt gegen Maiellaro. Damit bleiben die Eagles auf Heimvorteil-Kurs für die Play-offs und machen damit auch Olympiaheld Noebels glücklich, der das letzte von drei Spielen für Kaarst absolvierte: „Es zählt nur die Tabelle. Ich denke, dass Köln eine Mannschaft ist, die man wiedersehen wird, wenn man den Titel holen will. Umso besser, dass wir sie bei diesen schwierigen Bedingungen geschlagen haben.“

Mehr von RP ONLINE