Lokalsport: Crash Eagles Kaarst freuen sich auf die eigene Halle

Lokalsport: Crash Eagles Kaarst freuen sich auf die eigene Halle

Zweimal mussten die Crash Eagles Kaarst zum Saisonstart in der Skaterhockey-Bundesliga auswärts ran. Deswegen freut sich der aktuelle Deutsche Meister umso mehr, morgen gegen die Duisburg Ducks (Spielbeginn 18.30 Uhr) nach drei Monaten endlich wieder an den Ort des Triumphs zurückkehren zu können.

Für Trainer Georg Otten hat das aber neben den emotionalen auch rein sportliche Gründe: "In eigener Halle können wir unser Kombinationsspiel bestens aufziehen und sind ungleich stärker als auswärts." Nachdem zum Auftakt ein 16:6-Erfolg beim Aufsteiger Velbert und eine 6:8-Pleite beim Crefelder SC heraussprang, sieht Co-Trainer Volker Evertz seine Schützlinge erst langsam in Form kommen: "Wir haben eine nur sehr kurze Vorbereitung gehabt und das hat uns nicht gut getan."

Moritz Otten, der in Krefeld mit voller Wucht gegen die hochgefahrene Tür des Geräteraums prallte, wird den Eagles noch zwei Wochen fehlen - mit einer Schulterprellung hatte er allerdings Glück im Unglück. Tobias Wolff brachte aus dem selben Spiel einen dicken Brummschädel mit, sein Einsatz ist fraglich. Gegner Duisburg holte vor der Saison mit Sascha Wilson und Mario Säß zwei altgediente Kräfte zurück in den Kader. Die Ducks siegten nach zwei Heimpleiten gegen Essen und Köln bei den Sauerland Steelbulls vor Wochenfrist erstmals.

(cpas)