1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Basketball: Connie James kehrt als Freundin zur TG zurück

Basketball : Connie James kehrt als Freundin zur TG zurück

Das US-Girl geht beim Basketball-Zweitligisten TG Neuss in seine zweite volle Spielzeit. Trainerin Janina Pils: "Als wäre sie nie weg gewesen."

Am Montagabend ist Connie James in Düsseldorf gelandet. Und obwohl ihr Flug von Atlantic City im US-Bundesstaat New Jersey nach Düsseldorf – mit Zwischenstopp in Zürich – ermüdende 22 Stunden dauerte, führte sie der erste Weg in die Sporthalle an der Weberstraße, wo sich ihre Teamkolleginnen auf die am 21. September mit einem Heimspiel gegen den TK Hannover beginnende Saison in der Zweiten Basketball-Bundesliga Nord vorbereiten. "So ist Connie eben", sagt Janina Pils, ihre Trainerin bei der TG Neuss, lächelnd.

Dass die 25-Jährige in die Quirinusstadt zurückgekehrt ist, ist nicht nur ein echter Glücksfall, sondern auch eine ziemliche Überraschung. Denn eigentlich hatte die US-Amerikanerin nach ihrer ersten vollen Spielzeit in Neuss ein besser dotiertes Engagement im Bundesliga-Oberhaus angestrebt. Entsprechende Angebote aber blieben aus. Und da der Kontakt zur TG nie abgerissen war, fragte Janina Pils nach dem gescheiterten Experiment mit ihrer Nachfolgerin Iwalani Rodrigues in der vergangenen Woche noch einmal nach. Diesmal mit Erfolg. Connie James passe einfach perfekt zur Mannschaft, findet ihre Trainerin – sowohl menschlich als auch fachlich: "Es ist, als ob eine Freundin zurückgekommen ist, so, als wäre sie nie weg gewesen. Möglicherweise hätten wir was anderes Gutes gefunden, aber nie was Besseres. Connie ist in allen Kategorien präsent. Sie führt das Team, erdrückt ihre Mitspielerinnen jedoch nicht."

Die herausragende Bedeutung für den Erfolg der jungen Truppe unterstreicht ein Blick auf ihre Statistiken der vergangenen Saison: James, mit 1,72 Meter zu klein für dauerhafte Einsätze auf dem Flügel und für einen echten Guard nicht treffsicher genug aus der Mittel- und Ferndistanz, legte mit starker Quote von 47 Prozent im Schnitt 18,8 Punkte auf, holte 7,7 Rebounds, gab 3,0 Assists und war für 5,9 Ballgewinne zuständig. Für eine Spielerin wie sie wurde das Wort "Allrounder" quasi erfunden. Für die unumstrittene Leitwölfin müssen auch keine Würfe kreiert werden. Ganz im Gegenteil, viele ihrer Punkte sind das direkte Resultat von Steals und Offensiv-Rebounds. Dazu ist sie von ihrem Sport geradezu besessen, ließ in den Vertrag mit aufnehmen, dass extra für sie Trainingsstunden in der vereinseigenen Halle an der Schorlemerstraße freigeschaufelt werden. Bei den zusätzlichen Wurfeinheiten leistet ihr die bis 2011 beim Erstligisten BC Marburg tätige Lara Wegmann aktiv Gesellschaft.

Da somit auch die oft schwierige Integration des Personals aus Übersee wegfällt und die Mannschaft nahezu identisch mit der des Vorjahrs ist, ist die Turngemeinde in der Vorbereitung schon deutlich weiter als viele der auf dem Transfermarkt äußerst umtriebigen Konkurrenten. Die Frage von Connie James an ihre Trainerin, "Und Nina, haben wir eine gute Saison?", konnte Pils darum mit einem fetten "Ja" beantworten.

(NGZ)