Jüchen : "Classic Days" rollen an

Am 6. und 7. August wird Schloss Dyck wieder zur Autostadt: Zu den Classic Days werden bis zu 40 000 Oldtimer-Fans erwartet. Damit die Anreise für Besucher entspannt wird, wurden drei Park & Ride Parkplätze eingerichtet.

Am 6. und 7. August wird Schloss Dyck wieder zur Autostadt: Zu den Classic Days werden bis zu 40 000 Oldtimer-Fans erwartet. Damit die Anreise für Besucher entspannt wird, wurden drei Park & Ride Parkplätze eingerichtet.

Drei Tage vor Beginn der Classic Days am kommenden Wochenende gleicht Schloss Dyck bereits einer Autostadt. Rund 1,5 Kilometer Elektrokabel und 800 Meter Wasserleitung wurden für die Großveranstaltung verlegt, zu der bis zu 40 000 Oldtimer-Fans erwartet werden. Doch gerade deshalb sollten die Besucher bei der Anreise Straßensperrungen, Ausschilderungen und extra eingerichtete Großparkplätze beachten.

Classic-Days-Sprecher Thomas Gerwers stellt klar: Auf Navigationsgeräte sollte bei der Anfahrt verzichtet werden. Aber nicht etwa, weil hochmoderne Technik nicht zur Schau- und Rennveranstaltung mit historischen Automobilen passt. Es gibt einen viel profaneren Grund, warum Navigationsgeräte am Wochenende rund um Schloss Dyck eher für Verwirrung sorgen als für entspanntes Ankommen. "Bei den Classic Days ist die Verkehrsführung geändert", erklärt Gerwers.

Er empfiehlt, die drei Park & Ride-Parkplätze in Jüchen (Polo), Giesenkirchen (Industriegebiet Erftstraße) und Kapellen (Gewerbegebiet) zu nutzen. Von dort fahren regelmäßig Shuttlebusse zum Classic-Days-Gelände. Rund um Schloss Dyck gibt es zudem Straßensperrungen — schon alleine wegen des Rundkurses, auf dem sich die Oldtimer packende Rennen liefern werden. Gesperrt ist daher die Straße Richtung Weinhaus, von dort rechts nach Damm, weiter Richtung Aldenhoven und von dort aus zurück zum Schloss.

Um zu verhindern, dass es Richtung Schloss nicht zugeht wie auf dem Kölner Ring im Berufsverkehr, ist zudem die Anfahrt ab dem Kreisverkehr in Steinforth-Rubbelrath sowie von Neuenhausen (an Schlich vorbei) nur mit einem Durchfahrtsschein möglich. Oldtimerfahrer können ihre historischen Wagen über die L361 und L32 zum großen Oldtimerparkplatz auf dem Miscanthusfeld bringen. Ein kontrollpunkt wird am Nikolauskloster errichtet.

Auf dem Miscanthusfeld werden am Wochenende rund 3000 historische Automobile zu bestaunen sein. Inhaltlich spannen die Classic Days den Bogen bis in die Anfangszeit des Automobils. Allein 15 Oldtimer aus der Zeit zwischen 1886 und 1904 kommen zum Schloss.

Trotz erhöhter Eintrittspreise rechnen die Organisatoren mit Riesen-Trubel rund ums Schloss. "Der Vorverkauf ist sogar besser gelaufen, als im Vorjahr", sagt Thomas Gerwers.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Classic Days auf Schloss Dyck 2010

(NGZ)