Citylauf in Korschenbroich 2018: Johan Reekers siegt nach einjähriger Pause

Handbiker beim City-Lauf: Johan Reekers siegt nach einjähriger Pause

Das Starterfeld war überschaubar, doch Fahrer und Zuschauer waren begeistert: Nach einjähriger Pause kehrten die Handbiker ins Programm des Korschenbroicher City-Laufs zurück. "Weil sie einfach dazugehören", sagt Cheforganisator Hans-Peter Walther, "weil ihr Auftritt immer spektakulär war." Das Problem: Weil sich der bisherige Sponsor nach dem Rennen vor zwei Jahren verabschiedete, blieben auch die Fahrer weg, denn die meisten von ihnen standen auch beim bisherigen Sponsor unter Vertrag.

Das Starterfeld war überschaubar, doch Fahrer und Zuschauer waren begeistert: Nach einjähriger Pause kehrten die Handbiker ins Programm des Korschenbroicher City-Laufs zurück. "Weil sie einfach dazugehören", sagt Cheforganisator Hans-Peter Walther, "weil ihr Auftritt immer spektakulär war."

Das Problem: Weil sich der bisherige Sponsor nach dem Rennen vor zwei Jahren verabschiedete, blieben auch die Fahrer weg, denn die meisten von ihnen standen auch beim bisherigen Sponsor unter Vertrag.

Also machte sich Walther in Eigenregie daran, ein Starterfeld für den runden Citylauf-Geburtstag auf die Räder zu stellen. In Person von Drazen Boric, einem Stammgast des Korschenbroicher Handbiker-Rennens, fand er dabei Unterstützung. Boric ging selbst an den Start, und mit ihm drei weitere Fahrer, von denen Olaf Heine und Johan Reekers ebenfalls Stammgäste beim City-Lauf waren. "Natürlich wäre es schön gewesen, ein paar Fahrer mehr am Start zu haben", sagt Walther, "aber ich bin froh, dass es überhaupt geklappt hat mit dem Rennen.

  • City-Lauf in Korschenbroich : Nummer 31 - ein schweres Erbe

" Das waren die Zuschauer auch, die das Quartett anfeuerten wie zu besten Zeiten. Und das, obwohl das Rennen nur mäßig spannend war, denn Johan Reekers löste sich schon früh von seinen Konkurrenten. Nach 9,3 Kilometern fuhr der Niederländer in 15:35,19 Minuten einem ungefährdeten Sieg entgegen, schließlich lag Olaf Heine mehr als eine halbe Minute zurück. Da beide unterschiedlichen Schadensklassen angehören, wurden beide von Bürgermeister-Stellvertreter Hans-Willi Türks bei der Siegerehrung mit einem Preis bedacht.

Denn gewann auch Drazen Boric als Dritter, denn in seiner Schadensklasse (H3) setzte er sich deutlich gegenüber dem überrundeten Hans De Gryse durch.

(-vk)