Lokalsport: Chiefs reisen ohne Angst nach Bayern

Lokalsport: Chiefs reisen ohne Angst nach Bayern

Normalweise ist der in den Niederlanden lebende Trainer Gerry Elesen selbst für die Heimspiel der Uedesheim Chiefs mehrere Stunden unterwegs. Dieses Wochenende steht der Coach mit dem Skaterhockey-Bundesligisten aus dem Neusser Süden aber vor einer Reise "bis ans Ende der Welt". Am Samstag Abend (18 Uhr) treten die Uedesheimer nämlich beim TSV Schwabmünchen an.

Und während die Chiefs nach den Niederlagen gegen Köln und Augsburg sowie dem Derbysieg gegen Kaarst schon Mitten in der Saison sind, feiern die Bayern am Samstag erst ihren Saisonauftakt. So lässt sich das Leistungsvermögen des Tabellenzweiten der vergangenen Saison aktuell kaum einschätzen. Da der TSV aber nicht nur in Sachen Punkten ganz weit vorne zu finden war, sondern in Dominik Hägele (24 Tore/30 Vorlagen) und Robert Linke (32/20) auch die beiden besten Scorer der Saison 2009 in seinen Reihen hat, wird die Elesen-Truppe Schwabmünchen sicher nicht unterschätzen. "Das ist ein ganz starker Gegner — besonders in eigener Halle", ist sich der Chiefs-Trainer sicher, der jedoch gute Erinnerung an den jüngsten Auftritt der Uedesheimer in Schwabmünchen hat. Da zogen die Chiefs durch einen 7:6-Sieg ins Pokal-Halbfinale ein.

Damals unter den Torschützen waren Stefan Collard und Pacal Patten. Deren Einsätze sind aber nun genauso fraglich wie die von Benni Meschke und vor allem Sebastian Muhs, der bereits gegen Kaarst gefehlt hatte. Trotzdem fahren die Uedesheimer mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen nach Bayern. Gerry Elesen: "Es gibt keinen Grund, ängstlich zu sein."

(NGZ)