Cengiz Yavuz trifft in Neuss auf seinen Lehrmeister "Dicky" Otten.

Fußball : Yavuz trifft in Neuss auf seinen Lehrmeister

Trainer „Dicky“ Otten gastiert mit Rosellen in einer vorgezogenen Partie der Kreisliga A beim VfR 06.

Das Neusser Bürger Schützenfest wirft seine Schatten voraus. Für die Kreisliga A bedeutet das mal wieder viele Spiele unter der Woche. „Die Kirmesjecken müssen vorverlegen“, weiß Rosellens Coach „Dicky“ Otten.

VfR 06 Neuss – SV Rosellen. Otten ist schon einige Jahre im Geschäft – schon so lange, dass sich seine ehemaligen Schützlinge mittlerweile ebenfalls einen Namen als Trainer gemacht haben. Heute Abend (19.30 Uhr) gastiert Otten mit dem SV Rosellen beim VfR Neuss. Die Neusser stehen unter der Leitung von Cengiz Yavuz. „Ende der 90er-Jahre war ich in Büttgen Trainer und Cengiz war mein Spieler. Er war ein richtig guter Kicker, damals war schon abzusehen, dass er mal Trainer wird“, berichtet Otten. Auch Yavuz erinnert sich an die gemeinsame Zeit und freut sich auf das Duell gegen seinen alten Lehrmeister. Den Start in die neue Spielzeit hat der Aufsteiger allerdings in den Sand gesetzt. Beim TuS Grevenbroich gab es zum Auftakt eine 0:5-Pleite. „Das war eine Katastrophe. Wir müssen gucken, dass wir in der Liga ankommen. Wir haben unter der Woche viel gemacht“, so Yavuz und kündigte an: „Ich werde die Mannschaft auf drei, vier Positionen verändern.“ Der SV Rosellen legte hingegen einen Start nach Maß hin. Am ersten Spieltag siegten die Schwarz-Gelben im Derby gegen die DJK Hoisten souverän mit 4:0. „Das war ein ordentlicher Start, aber es fehlte uns noch an Geschwindigkeit“, sagt Otten. Vor dem VfR Neuss hat er Respekt: „Das ist schon ein dicker Brocken.“

VdS Nievenheim – FC Delhoven. Optimal aus den Startlöchern kam weder der VdS Nievenheim noch der FC Delhoven. Nievenheim verspielte gegen Vorst eine 2:0-Führung, Delhoven spielte gegen Wevelinghoven nur Remis. „Die Chancenverwertung war unser großes Manko“, sagt Delhovens Trainer Markus Esser. Vor dem anstehenden Stadtderby hat er seine Jungs deshalb den Torabschluss trainieren lassen. Am Freitagabend (19.30 Uhr) fehlt Esser allerdings sein bester Torjäger: Felix Frason steht aus beruflichen Gründen nicht zur Verfügung.

DJK Hoisten – SF Vorst. „Hoisten ist eine Mannschaft, die wir hinter uns lassen müssen“, sagt Vorsts Trainer Jörg Gartz im Hinblick auf die anstehende Partie am Donnerstagabend (19.30 Uhr). Das Debüt ist Gartz schon mal geglückt: 3:2 siegten die Sportfreunde gegen Nievenheim. Den „positiven Schwung“ will Gartz auch mit in die nächste Begegnung nehmen, allerdings ist die personelle Situation angespannt. Neben Lars und Robert Niestroj fehlt auch Torjäger Tobias Brodka. Gartz: „In Hoisten ist es immer schwierig zu spielen. Die sind heimstark.“

Mehr von RP ONLINE