1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Korschenbroich: CDU plant Investition in das Bahnhofsumfeld

Korschenbroich : CDU plant Investition in das Bahnhofsumfeld

Wenn der Rat zum Monatsende den Haushalt 2013 beschließt, will die CDU in das Bahnhofsumfeld, die Feuerwehr und in Kitas investieren. Streichen will sie künftig sechs Ratssitze. Ersparnis: 90 000 Euro.

Der Korschenbroicher Stadtrat wird schlanker. Er soll in der kommenden Ratsperiode nur noch mit 38 statt – wie bisher –mit 44 Ratsvertretern arbeiten. Diese in Korschenbroich bereits mehrfach geführte Diskussion wird jetzt von der CDU als Sparvorschlag in die Haushaltsberatungen eingebracht. "Wir haben in den zurückliegenden Jahren immer wieder den Rotstift angesetzt. Jetzt bleibt nicht mehr viel zum Streichen", sagt CDU-Fraktionsvorsitzender Marc Venten. Er fasst damit die Haushaltsberatungen der Union zusammen, die dieses Mal am Samstag und Montagabend im Hannenhaus stattfanden.

Marc Venten rechnet bei diesem Vorstoß auf breite Zustimmung, nicht nur beim Kooperationspartner SPD. "Auf fünf Jahre verteilt könnten so rund 90 000 Euro eingespart werden", weiß Venten. "Wenngleich die Nähe der einzelnen Ratsvertreter zu den Bürgern für uns als CDU nach wie vor besonders wichtig ist, scheint eine Reduzierung der Ratssitze für die kommende Wahlperiode um die maximale Anzahl von drei Wahlkreisen und damit insgesamt sechs Ratsmandaten vertretbar." Die Anzahl der Ratssitze durch Ausgleichsmandate ist in der laufenden Wahlperiode mittlerweile sogar auf 48 angestiegen.

Handlungsbedarf und damit künftiges Einsparpotenzial sieht die CDU insbesondere im Bereich des Energieverbrauches. Hier verweist Venten auf den Energiebericht 2011, der jetzt im Umweltausschuss vorgestellt wurde: "Wir werden die Verwaltung bitten, uns Objekte zu nennen, bei denen es durch Umrüstungen mittelfristig zu Kostenreduzierungen kommen kann."

Der Haushaltplan 2013 wird – wie in den Vorjahren – ein Defizit zwischen Einnahmen und Ausgaben ausweisen. "Wir sprechen hier von voraussichtlich knapp 7,7 Millionen Euro", sagt Venten. "Damit steht Korschenbroich im Rhein-Kreis Neuss aber nicht alleine da. Soweit die Haushaltsdaten der übrigen Städte und Gemeinden im Kreis für das Jahr 2013 bereits veröffentlicht sind, werden auch diese teilweise erhebliche Defizite erwirtschaften." Dennoch hofft Venten für Korschenbroich auf einen ausgeglichenen Haushalt im Jahre 2018. Die Weichen seien gestellt, nicht zuletzt durch konsequentes Sparen in der Vergangenheit und mit der freiwilligen Teilnahme am Stärkungspakt des Landes.

Die bislang vom Rat beschlossenen Investitionen stellt Venten mit Blick auf den Hauptausschuss am Dienstag nicht infrage. Im Gegenteil: "Wir stehen zum Brandschutzbedarfsplan und damit auch zur Erweiterung des Feuerwehr-Gerätehauses in Glehn." Seine Prognose: "Im Hauptausschuss wird die Haushaltssperre für die Erweiterung aufgehoben." Wichtig ist der CDU die Bahnhofs-Umfeldgestaltung für Korschenbroich und Kleinenbroich: "Jetzt haben wir so lange für einen barrierefreien Ausbau der beiden Bahnhöfe gekämpft, da müssen wir als Stadt auch für ein entsprechendes Umfeld sorgen. Für etwas anderes hätte der Bürger sicher kein Verständnis."

(NGZ)