Tennis : BW will neue Wege gehen

Tennis Bundesligist tritt ohne Stars an

Der TC Blau-Weiß Neuss stellt sich neu auf und will damit zumindest mittelfristig seinen Standort in der Tennis-Bundesliga sichern: Eine neue Betreibergesellschaft mit Teamchef Marc Raffel als Geschäftsführer soll fortan die Finanz-Geschicke des zehnmaligen deutschen Meisters leiten. Dies gaben Raffel und Vorsitzender Jochen Hierl am Mittwoch auf einer Pressekonferenz bekannt.

"Wir wollen weg vom Mäzenentum und die Last solide auf viele Schulter verteilen", sagte Raffel. Mäzenentum – das war in Neuss viele Jahrzehnte mit Elu Hansmann verbunden, dem nun gänzlich nicht mehr in die Bundesliga involvierten Meistermacher der 80er und 90er. "Er wird die Entwicklung sehr wohlwollend verfolgen, hat seinen Segen gegeben", so Raffel.

Der neue Betreiber mit Namen OrangeBlue soll professionell Geldgeber akquirieren, das Team in der Öffentlichkeit neu vermarkten. "Wir möchten uns von klassischen Partnerschaften lösen, neue Medien ins Boot holen. Die Zukunft des Tennis-TV liegt im Internet", glaubt Raffel.

Kritisch bewertete indes Hierl die Gegenwart des Spitzensports im Rhein-Kreis ("kein schlüssiges Konzept"), beklagte gestrichene Fördermittel und forderte einen Runden Tisch von Sport, Politik und Wirtschaft: "So sind vielleicht sportliche Tragödien wie die des DHC Rheinland zu vermeiden."

In Sachen sportliche Ziele geben sich die Neusser kleinmütig. "Realistisch ist es nicht machbar, oben mitzumischen. Ohne Stars geht das nicht", sagte Hierl. Nach Abgängen von sechs Mann aus den Top 7 der Meldeliste 2010 – darunter Julian Reister (Aachen) – preist Raffel nun den Spanier Daniel Gimeno-Traver als "Edel-Spitzenpieler" und "Star" an, "den wir natürlich nicht für acht Spiele verpflichten können". In der vergangenen Saison bestritt der seit 2005 unter Vertrag stehende Weltranglisten-59. allerdings kein einziges für Neuss.

Geblieben sind zudem die Österreicher Andreas Haider-Maurer (ATP 116) und Bastian Trinker (992), Albert Ramos-Vilnolas (Spanien/111), Jesse Huta-Galung (Niederlande/112) und Flavio Cipolla (Italien/167). Neu kommen die aufstrebenden Argentinier Federico del Bonis (143) und Facundo Bagnis (239), ihr Landsmann Pablo Galdon (281) sowie die jungen finnischen Brüder Henri (270) und Micke Kontinen (677). Das Team komplettieren die BW-Talente Max Hertl und Sebastian Jasyk sowie Marius Meiszies und Raphael Oezelli. Damit stehen 15 Spieler unter Vertrag, Tobias Kamke (ATP 68) könnte hinzukommen. Raffel: "Mit ihm sind wir in Gesprächen, ob er nicht doch ein weiteres Jahr bei uns spielt."

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE