Tennis : BW Neuss holt Punkt in Mannheim

Tennis-Bundesligist Blau-Weiss Neuss bleibt im zweiten Spiel in Folge ungeschlagen: Beim TK Grün-Weiss Mannheim lagen die Neusser gestern nach den Einzeln sogar mit 3:1 in Führung, konnten aber wie in den voraufgegangenen Partien kein Doppel für sich entscheiden

Marc Raffel wusste gestern Abend nicht so recht, ob er sich freuen oder doch ein bisschen ärgern sollte. Am Ende überwog die positive Grundstimmung: "Unser Ziel war, einen Punkt aus diesem Auswärtswochenende mitzubringen. Und den haben wir jetzt schon sicher", meinte der Teammanager des TC Blau-Weiss Neuss nach dem 3:3 des Tennis-Bundesligisten beim TK Grün-Weiss Mannheim.

Damit haben die Neusser ihre Chancen auf die 33. Saison im Tennis-Oberhaus deutlich verbessert. Die Möglichkeit, sich noch weiter von den am meisten abstiegsgefährdeten Teams aus Amberg und Nürnberg abzusetzen, vergaben sie angesichts einer 3:1-Führung nach den Einzeln durch ihre eklatante Doppelschwäche: In den bisherigen fünf Begegnungen haben die Blau-Weissen von zehn Doppeln noch keines gewonnen, dabei erst drei Sätze für sich entschieden.

Auch gestern am Neckarplatt ging es rasch: Benjamin Becker und der erst während des Matches vom Hamburger Rothenbaum angereiste Alexander Peya schlugen Federico Del Bonis und Jesse Huta Galung 6:4, 6:1, Gerald Melzer und Juan Pablo Brzezicki hatten beim 6:1, 6:3 gegen Stefan Seifert und Micke Kontinen noch leichteres Spiel. "Das ist auch eine Frage des Etats. Im Gegensatz zu den Top-Klubs können wir uns keine Doppelspezialisten leisten", sagt Raffel mit Blick darauf, dass Mannheim die Österreicher Peya und Melzer nur in den Doppeln einsetzte.

Den Grundstein zum Punktgewinn beim Tabellenfünften legte einmal mehr Jesse Huta Galung: Mit seinem "relativ ungefährdeten" (Raffel) Zweisatz-Sieg über den Serben Dusan Lajovic brachte der 26 Jahre alte Niederländer die Gäste mit 1:0 in Führung – es war sein fünfter Sieg im fünften Einsatz. Stefan Seifert legte mit seinem 7:6, 6:0 über Denis Gremelmayr nach. "Im ersten Satz hat er gegen die unorthodoxe Spielweise die Nerven behalten, nach 3:0 im zweiten war das Ding dann gelaufen", kommentierte Raffel den zweiten Saisonsieg des Bundesliga-Debütanten.

Die Mannheimer schöpften dann durch das glatte 6:2, 6:4 von Juan Pablo Brzezicki über Micke Kontinen – "ihm fehlt noch etwas die Reife für solche Aufgaben", meint Raffel über den 19 Jahre alten Finnen – Hoffnung. Doch die wurde im Spitzeneinzel schnell zunichte gemacht: Benjamin Becker, am Mittwoch erst aus Miami eingeflogen, hatte gegen Federico Del Bonis sichtlich Schwierigkeiten, sich vom Hartplatz auf Asche umzustellen – der Argentinier brachte mit seinem 6:1, 6:4 Neuss mit 3:1 in Führung. In den Doppeln glichen die Gastgeber zwar aus, müssen aber weiter auf ihren ersten Heimsieg warten.

(NGZ/ac)